Handball

SGSH Dragons: Carsten Luda und Stefan Turck neu im Vorstandsteam

Screenshot Videokonferenz Jahreshauptversammlung
+
Mark Schür führte als 1. Vorsitzender im Digital-Format durch die Jahreshauptversammlung.

Die SGSH Dragons führten ihre Jahreshauptversammlung erstmals im digitalen Format durch. Sie wählten ein neues Vorstandsteam - und der Vorsitzende Mark Schür gab auch einen Ausblick in die Zukunft in den schwierigen Corona-Zeiten.

Schalksmühle – Gut 50 Minuten dauerte die Premiere im digitalen Format nur, dann war alles geklärt: Handball-Drittligist SGSH Dragons hat seit Mittwochabend einen neuen Vorstand, gewählt von rund 20 Mitgliedern im Rahmen einer Videokonferenz, auf der das Etikett Jahreshauptversammlung klebte.

Zwei neue Gesichter hat der Dragons-Vorstand: Neuer Leiter im Bereich Marketing ist der Halveraner Stefan Turck, der sich zuletzt schon intensiv um den Internet-Auftritt des Vereins gekümmert hat. Turck tritt die Nachfolge von Jan Schriever an, der sich nach einigen Stationen im SGSH-Vorstand nun auf andere ehrenamtliche Aufgaben außerhalb der SGSH Dragons konzentrieren will.

Einen Wechsel gibt es zudem auf der Position des 1. Leiters Jugend: Diesen Posten hatte bisher Christian Forner inne gehabt. Forner indes tritt aus beruflichen Gründen kürzer. Seine Nachfolge tritt Carsten Luda an. Der Schalksmühler ist seit Jahren in der Jugendarbeit engagiert, fungiert aktuell auch als Betreuer der Oberliga-A-Jugend. Luda zur Seite steht bei der Führung der inzwischen wieder eigenständigen Nachwuchs-Abteilung der Dragons Sven Potberg, der als 2. Leiter Jugend im Amt bestätigt wurde.

Carsten Luda und Stefan Turck im Vorstandsteam

Dazu gab es zwei weitere Wiederwahlen: Der Schalksmühler Rechtsanwalt Pascal Thebrath bleibt stellvertretender Vorsitzender des Handball-Vereins. Kevin Ciszewicz, ebenfalls aus Schalksmühle, bekleidet weiterhin das Amt als Leiter Breitensport. Auch Kassenprüfer Gert Lutter (Lüdenscheid) wurde wiedergewählt.

Nicht gewählt wurde ein Nachfolger für Mark Wallmann (Halver) als 2. Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH – diese Position bleibt vakant, weil kein Kandidat gefunden wurde. Wallmann hatte sich im Frühjahr nach Ausbruch der Pandemie komplett aus  der Vereinsarbeit zurückgezogen, um sich ausschließlich um seine Firma zu kümmern. Davor war im Herbst 2019 bereits der im Sommer 2019 in die Geschäftsführung der Spielbetriebs GmbH gewählte Hartmut Sommer zurückgetreten. So ist Jan Schulz aktuell einziger Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH.

Neben den Personalien bestimmte natürlich die Corona-Pandemie Rück- und Ausblick. „Mit Abbruch der Saison kamen erst die Herausforderungen“, stellte der 1. Vorsitzende, Mark Schür, in seinem Rechenschaftsbericht fest. Er sprach den Sponsoren und Gönnern ein Dankeschön für ihre Treue aus, den Spielern zudem einen Dank für deren Kooperationsbereitschaft. „Sämtliche Spieler haben auf Aufwands-Entschädigungen verzichtet. Das war ein tolles Entgegenkommen“, sagte Schür.

SGSH bewirbt sich bei vielen Förderprojekten

Er berichtete zudem von zahlreichen Förderprojekten, für die sich die SGSH beworben habe. So hofft der Verein noch auf den Zuschlag bei der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt, um Gelder für die Schaffung einer digitalen Infrastruktur zu erhalten – zum Beispiel für Online-Trainings-maßnahmen, die auch am Mittwochabend im Jugendbereich mit Jugend-Koordinator Mark Dragunski parallel zur Videokonferenz liefen. Neben Fördergeldern für die Kiga-, Schul- und Flüchtlingsprojekte des  Vereins verwies Schür auch auf das von EU und Land NRW finanzierte Leader-Projekt, mit dem die SGSH nicht nur Handball-Manager Friedhelm Ziel, sondern auch die neue Homepage und Marketing-Materialien finanziert hat.

In diesem Kontext fiel auch die Kassenbilanz für das Spieljahr 19/20 mit einem Überschuss durchaus positiv aus, wie Klaus Gebauer berichtete. Die Mitgliederzahl der SGSH Dragons war zum Ende der Spielzeit 19/20 mit 319 Mitgliedern (darunter 31 passive) stabil, nach dem 1. Juli sind noch 28 neue Mitglieder dazu gekommen.

Sämtliche Spieler haben auf Aufwands-Entschädigungen verzichtet. Das war ein tolles Entgegenkommen!

Mark Schür (1. Vorsitzender SGSH)

Beim Ausblick positionierte sich Mark Schür mit Blick auf die Fortsetzung der aktuell unterbrochenen Handball-Saison auf allen Ebenen klar. „Man muss abwarten, aber irgendwann ist die Zeit für eine Saisonfortsetzung vorbei“, stellte der 32-Jährige fest, „man kann die Vereine nicht immer vertrösten, man braucht Planungssicherheit.“ Und Schür ergänzte im Brustton der Überzeugung: „Egal, wie es weitergeht, es wird bei den Dragons weitergehen. Wir haben viele helfende Hände im Verein und eine tolle Unterstützung von der Stadt Halver und der Gemeinde Schalksmühle.“

Schür verwies auf die Aufgabe des neuen Drittliga-Trainers Mark Schmetz, junge Spieler aus der Region weiterzuentwickeln, auf die „jüngste 2. Mannschaft aller Zeiten“. Der Vorsitzende bleibt auch in schwierigen Zeiten zuversichtlich, dass die SGSH diesen beschrittenen Weg irgendwann nach dem Lockdown weitergehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare