Fußball

Überraschungscoup am Riesei

+
So jubelt der neue Kreismeister: Die Altherren-Fußballer des LTV 61 entthronten am Samstag in der Sporthalle Riesei Titelverteidiger und Ausrichter FSV Werdohl, der das Finale gegen die Honsel-Kicker mit 0:2 verlor.

Werdohl - Der neue Hallenkreismeister der Altherren steht fest und darf sich unter anderem über 100 Liter Bier freuen. Besonders spannend ging es in der Gruppenphase zu, wo das Torverhältnis zwischen drei Mannschaften entscheidend war. Um welche Mannschaften es sich handelt, lesen Sie hier:

„Pott“ und 100 Liter Pils gehen an den Honsel: Mit einem 2:0-Finalerfolg gegen Ausrichter und Titelverteidiger FSV Werdohl krönten sich die Fußball-„Oldies“ des LTV 61 am Samstag zum neuen Altherren-Hallenkreismeister. Rang drei in der Sporthalle Riesei ging an den VfB Altena, der TuS Plettenberg wurde Vierter. 

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Turnier. Die FSV hat es als Ausrichter wieder richtig gut gemacht, auch zuschauermäßig war es in Ordnung. Die Spiele waren ziemlich fair, es gab nur eine Rote Karte“, zog Altherren-Spielleiter Torben Kosch am Ende eines langen Turniertages unterm Dach der Sporthalle Riesei Bilanz. Aus Sicht des Plettenbergers waren es gutklassige Titelkämpfe, an deren Ende etwas überraschend der LTV 61 triumphierte. 

Die „Oldies“ vom Honsel um Sebastian Geitz, Kadir Ucan, Sebastian Granzow, und Sven Richter brachten eine relativ junge Truppe an den Start, die in ihrem ersten Gruppenspiel mit einem 3:0 gegen den TuS Stöcken-Dahlerbrück die erste Duftmarke setzte und mit elf Zählern und 15:2 Toren letztlich denkbar knapp die Gruppe A vor der punktgleichen FSV Werdohl (10:0 Tore) und dem ebenfalls punktgleichen TSV Lüdenscheid (13:4 Tore) gewann. Für den TSV war es ein bitteres, weil extrem knappes Aus nach der Vorrunde. Die direkten Duelle der drei stärksten Teams in dieser Gruppe nämlich endeten allesamt remis. Der TSV spielte 1:1 gegen den Stadtrivalen LTV 61 und 0:0 gegen die FSV Werdohl, die sich wiederum auch vom LTV 61 torlos trennte. So war am Ende das Torverhältnis ausschlaggebend für den Halbfinal-Einzug – zum Leidwesen des TSV. Vierter in der Gruppe A wurde der TuS Versetal (6 Zähler) vor dem TuS Stöcken-Dahlerbrück (3) und Portugues Lüdenscheid (0). 

In der Gruppe B waren die Kräfteverhältnisse klarer. Mit der Maximalausbeute von 15 Punkten aus fünf Spielen marschierte der VfB Altena und damit einer der Favoriten zum Gruppensieg, als Zweiter löste auch der TuS Plettenberg das Halbfinal-Ticket. Die Vier-Täler-Städter kamen auf 12 Zähler und mussten sich lediglich dem VfB beugen (2:4). Schluss nach der Vorrunde war hingegen für den SC Lüdenscheid (7), RSV Meinerzhagen (6), TuS Neuenrade (4) und den Schlesischen SV Lüdenscheid (0). 

Im ersten Halbfinale zwang der LTV 61 den TuS Plettenberg mit 2:0 in die Knie, noch spannender verlief allerdings der anschließende Neunminüter zwischen der FSV Werdohl und dem VfB Altena. Der Titelverteidiger um Erhard Krengel und Thomas Sachsenröder beendete die Siegesserie der Burgstädter, die mit 2:3 das Nachsehen hatten. Das Neunmeterschießen um Platz drei entschied der VfB gegen den TuS Plettenberg dann zu seinen Gunsten, für die FSV reichte es trotz des Sieges gegen den Mitfavoriten aber nicht zum erneuten Titelgewinn. 

In einem umkämpften Finale siegte der LTV 61 auch zur Freude des Senioren-Geschäftsführers Volker Vogelei-Hossfeld („Die Jungs haben es super gemacht.“) mit 2:0 und durfte sich als neuer Hallenkreismeister über 100 Liter Bier aus dem Haus von Sponsor Krombacher freuen, für die FSV gab’s noch 80 Liter und für VfB und TuS jeweils 50 Liter Gerstensaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare