Neuer Trainer gefunden

Serkan Kahraman übernimmt die HSV Werdohl

WERDOHL - Serkan Kahraman wird im Sommer neuer Trainer des Handball-Verbandsligisten HSV Werdohl/Versetal - beziehungsweise der designierten Spielgemeinschaft mit dem TuS Plettenberg. Am Donnerstagabend informierte HSV-Vorsitzender Alexander Griessl die Mannschaft über die Entscheidung.

Die Handballer der HSV Werdohl/Versetal jubeln in der neuen Saison unter der Regie ihres neuen Trainers Serkan Kahraman. Alle Akteure bis auf Michel Lengelsen (links), der nach Schalksmühle wechselt, bleiben den Werdohlern erhalten.

Derzeit trainiert Kahraman noch die Frauenmannschaft des TuS Drolshagen, die er in den vergangenen Jahren von der Kreis- in die Oberliga geführt hat.

Kahramans Name hatte bereits seit Wochen gerüchteweise rund um die Halle am Riesei kursiert. Am Donnerstag machte Griessl die Personalie offiziell, nachdem Kahraman nach eigener Aussage am vergangenen Samstag die Entscheidung zugunsten der Werdohler getroffen hatte.

„Serkan Kahraman ist ein Trainer, der bewiesen hat, dass er junge Leute zu Spielern ausbilden kann, die sich auch für höherklassigen Handball empfehlen“, beschreibt Griessl, warum Kahraman ins Anforderungsprofil der HSV passt. Denn die Verzahnung mit der Jugendarbeit und der zweiten Mannschaft ist ein Kriterium, das für den HSV-Chef weit oben steht.

Durch Nachhaltigkeit überzeugt

Serkan Kahraman

Kahraman hat als langjähriger Trainer von Jugendmannschaften, unter anderem bei der HSG Lüdenscheid, Erfahrung in der Ausbildung von Nachwuchskräften. Beim Damenteam des TuS Drolshagen schließlich beeindruckte der 37-Jährige vor allem durch eines: Nachhaltigkeit. „Er ist jemand, der Mannschaften langfristig entwickeln kann“, lobt Griessl.

Beim 32:28-Erfolg der HSV über den RSV Eiserfeld am 11. Januar war Kahraman erstmals in der Sporthalle am Riesei gesehen worden. Spätestens da lag der Schluss nahe, dass der B-Lizenz-Inhaber erster Kandidat für die Nachfolge des im Sommer nach Schwelm wechselnden Kai Henning ist.

„Ich habe gemerkt, dass der gesamte Vorstand mich haben wollte“, war Kahraman beeindruckt vom Werben der HSV. „Das ist eine Anerkennung für das, was ich bisher geleistet habe.“

Kader bleibt zum Großteil erhalten

In Werdohl wird der neue Coach zum Großteil auf den bisherigen Kader treffen. Denn mit Ausnahme von Michel Lengelsen, dessen Wechsel zur SG Schalksmühle-Halver schon länger feststeht, hat laut Griessl der gesamte jetzige Werdohler Kader seine Zusage auch für die kommende Saison gegeben. Ergänzungen vom TuS Plettenberg im Zuge der Bildung der geplanten Spielgemeinschaft sind denkbar, ebenso laut Kahraman Verstärkungen für die Rückraummitte oder den Kreis.

Die Fusion mit der Plettenberger Handball-Abteilung sei für Kahraman „ein wichtiger Punkt“ und „sehr attraktiv“. Griessl weist zudem darauf hin, dass die Entscheidung für Kahraman als neuem Coach der Verbandsliga-Sieben auch in Abstimmung mit dem Plettenberger Abteilungsvorstand getroffen worden sei.

Allerdings haben Griessl und Co. nicht nur auf der Trainerposition der ersten Mannschaft Klarheit geschaffen. Der HSV-Vorsitzende gab bekannt, dass der bisherige Plettenberger Coach Gerd Esser zur neuen Saison die zweite Mannschaft, die in der Bezirksliga um den Klassenerhalt kämpft, übernehmen wird. Deren aktueller Trainer Jörg Klose wird dann Assistent von Kahraman und soll sich um die Torhüter kümmern. - Von Christian Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare