FSV Werdohl II will sich besser präsentieren

Werdohl - Die Hoffnung stirbt zuletzt: Unter diesem Motto nehmen die Bezirksliga-Fußballer der FSV Werdohl am 2. Februar die Vorbereitung auf die Restserie in der „Bundesliga des Sauerlandes“ auf.

Von Lars Schäfer

Wie bereits berichtet, trägt Trainer Benjamin „Benni“ Moch dann die Alleinverantwortung für den noch sieglosen Tabellenletzten. Sein bisheriger Interims-Trainerkollege Erhard Krengel steht aus zeitlichen Gründen nur noch als Stand-by-Spieler zur Verfügung.

„Wir wollen uns besser verkaufen als in der Hinrunde“, nimmt Moch bei 13 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer das Wort „Klassenerhalt“ nicht in den Mund. Dennoch wollen der Coach und seine Mannen nichts unversucht lassen und angreifen. „Mal gucken, wie wir aus der Winterpause kommen. Wenn wir gleich punkten sollten, könnte vielleicht noch was gehen“, so Benjamin Moch.

Um seine Elf bestmöglich auf den Start am 15. März beim TuS Langenholthausen vorzubereiten, hat der Trainer bereits sechs Testspiele vereinbart. Der erste freundschaftliche Vergleich steigt am 8. Februar beim B-Liga-Titelanwärter Eyüpspor Werdohl auf dem Sportplatz Altenmühle.

Weiter geht es mit vier Testspielen gegen die A-Ligisten Vatanspor Hemer (14. Februar, A), TuS Herscheid (26. Februar, A), TSV Lüdenscheid (28. Februar, H), SV Affeln (4. März, A). Zum Abschluss der Vorbereitung steht das Duell gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten Staffel-5-Bezirksligisten SC Lüdenscheid auf dem Fahrplan.

Neu im Aufgebot der FSV-Reserve ist Erkut Orhan (Eyüp Werdohl), während Tugay Özsoy nicht mehr zur Verfügung steht. „Da der Kader der Ersten breiter geworden ist, hoffe ich natürlich auch auf einige Unterstützung von oben“, so Benjamin Moch.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare