In Runde drei winken Bundesligisten als Gegner

Tim Schulze (rechts) und der SC Lüdenscheid treffen morgen in Warendorf auf einen gänzlich unbekannten Gegner. - Foto. Krüger

Lüdenscheid - Bevor es für die überkreislichen Nachwuchskicker am 21./22. Februar in der Meisterschaft weitergeht, stehen für die Bezirksliga-A-Jugend von RW Lüdenscheid und Bezirksliga-B-Jugend vom SC Lüdenscheid am Sonntag die ersten Pflichtspiele des neuen Jahres auf dem Programm.

Von Jörg Hellwig und Marc Kusche

Nachdem beide Teams für die 1. Runde im Westfalenpokal ein Freilos gezogen hatten, treten sie direkt in der 2. Runde in Aktion.

RW Lüdenscheid A – SG Coesfeld (10.30 Uhr, Kunstrasen Nattenberg): Der frühe Auftritt im Landespokal wird auch zum Vabanquespiel, denn die Witterungsbedingungen erschweren eine gezielte Vorbereitung. Der Pokalauftritt gerät zum „Kaltstart“. „Wir haben nur ein Testspiel absolvieren können“, klagt RWL-Coach Martin Rost, obwohl der mit einem 1:0-Erfolg beim Landesligisten VfB Waltrop überaus erfreulich ausfiel. „Möglicherweise sah das im Münsterland anders aus“, befürchtet er, dass der Gast schon ein wenig weiter sein könnte als die Rot-Weißen. Schwer macht die Einschätzung der gegnerischen Qualität natürlich auch die Tatsache, dass es keine Infos über die Ligaspielstärke gibt. Vom reinen Tabellenstand sind beide Truppen vergleichbar, haben in elf Spielen je 22 Punkte gesammelt. Nur 13 Gegentore beim Gast deuten auf eine stabile Deckung hin, „aber das ist mehr Vermutung als Wissen. Gegen einen unbekannten Gegner ist gegebenenfalls auch der Trainer gefordert, schnell zu agieren und etwas zu verändern“, nimmt sich Rost selbst in die Pflicht. Sorgen bereitet ihm die zentrale Defensive, denn neben Innenverteidiger Nils Buchwalder fällt auch die „Stamm-6“ Lennard Adams aus. Um die Motivation muss er sich keine Gedanken machen, denn dem Sieger winkt ein Heimspiel gegen den Bundesliga-Nachwuchs von Preußen Münster.

Warendorfer SU – SC Lüdenscheid B (10.30 Uhr, Kunstrasen des Volksbank-Stadions): Auch dem SCL-Nachwuchs winkt im Siegfall im Achtelfinale ein Heimspiel gegen die Bundesliga-B-Jugend von Preußen Münster, was ein zusätzlicher Anreiz sein sollte.

„Natürlich motiviert die Aussicht auf ein Duell mit solch einem Gegner. Doch um die Einstellung meiner Jungs mache ich mir ohnehin keine Sorgen“„ hat Trainer Hassan El Mourabit aber andere Handicaps ausgemacht. Nach der Teilnahme an vier Hallenturnieren ist die bisherige Vorbereitung im Freien nämlich alles andere als planmäßig verlaufen. „Die Grippewelle hat bei uns richtig zugeschlagen. Von daher war die Trainingsbeteiligung eher mäßig und wir haben noch nicht ein richtiges Testspiel bestritten. In punkto Spielpraxis wird uns Warendorf daher einiges voraus haben“, erwartet El Mourabit einen sehr, sehr schweren Gang. Zumal die Gastgeber als Vierter der Bezirksliga 1 zu Hause noch ungeschlagen sind und im Gegensatz zum SCL in der 1. Runde schon ran mussten, am Sonntag beim SC Weitmar (Bezirksliga 5) 2:1 gewannen. Personell muss der SC-Coach aus Krankheits- und Verletzungsgründen einige Abstriche machen, was aufgrund des großen Kaders (23 Spieler) aber zu kompensieren sein sollte.  

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare