SGSH landet mühsamen, aber wichtigen Arbeitssieg

+
Matchwinner für die SGSH: Linkshänder Julian Mayer erzielte gegen die SG OSC Löwen Duisburg zehn Treffer.

Schalksmühle - Erleichterung im Lager der SG Schalksmühle-Halver, denn nach sieben Spielen ohne doppelten Punktgewinn landete der Handball-Drittligist endlich wieder einen Sieg. Vor 350 Zuschauern am Löh setzte er sich mit 23:21 (12:8) gegen die SG OSC Löwen Duisburg durch und legte damit wieder neun Punkte zwischen sich und die Abstiegszone.

Von Thomas Busch

Erfolge wie jener der SGSH am Samstagabend werden im Sportler-Jargon gemeinhin als „Arbeitssieg“ bezeichnet: Dass die Grasediek-Schützlinge die Oberhand behielten, ging absolut in Ordnung, doch Glanz verbreiteten sie dabei keineswegs. Vielmehr war der Weg zum Erfolg ein mühsamer, weil sich der Tabellenachte ein ums andere Mal selbst in die Quere kam und die Gäste ihrem Ruf, ein äußerst unbequemer Gegner zu sein, auch vorgestern wieder gerecht wurden.

Die Partie, die Mateusz Rydz wegen einer im Abschlusstraining erlittenen Bänderverletzung nur von der Tribüne aus verfolgte, begann bereits einigermaßen zerfahren, denn die ersten sechs Minuten blieben torlos. Danach gab die SGSH über 4:1 (10.) und 8:4 (19.) den Ton an – vor allem dank Linkshänder Julian Mayer, der fünf der ersten sieben Tore erzielte.

Abschütteln ließen sich die abwehrstarken Löwen jedoch nicht. Die SG Schalksmühle-Halver war zwar bemüht, die Abwehr mit permanenten Kreuzbewegungen auseinanderzuziehen, fand den direkten Weg zum Tor aber einfach zu selten. Konsequenz: Dreieinhalb Minuten vor der Pause waren die Duisburger beim Stand von 8:7 wieder auf Tuchfühlung. Die SGSH konterte mit einem kleinen Zwischenspurt und nahm so eine 12:8-Führung in die Kabine mit.

SGSH feiert beim 23:21 gegen OSC Löwen Duisburg den ersten Sieg des Jahres

Weil die Gastgeber nach Wiederanpfiff ihren kleinen Lauf konservieren konnten und bis zur 34. Minute auf 15:9 erhöhten, lag bereits eine kleine Vorentscheidung in der Luft. Doch abermals kam Duisburg zurück – auch deshalb, weil die SGSH in dieser Phase von der Rechtsaußenposition gleich vier „Fahrkarten“ in Folge löste. Zwar beantworteten die Schalksmühler und Halveraner den 16:15-Anschluss (43.) dadurch, dass sie wieder auf 19:16 (48.) vorlegten. Doch gestützt auf ihre Abwehr und den guten Torwart-Routinier Mathias Reckzeh, schlossen die Duisburger vorne nun selbstbewusst und vor allem erfolgreich ab und egalisierten schließlich zum 19:19 (51.).

Positiv aber: Die SGSH behielt in der kritischsten Phase des Spiels kühlen Kopf. Mayer und Jacek Wardzinski sorgten für eine neuerliche Zwei-Tore-Führung, die nach weiteren Treffern von Backhaus hüben und Mayer drüben auch zwei Minuten vor dem Ende noch Bestand hatte. Und das Zittern auf der Zielgeraden blieb aus, denn nach einem Ballverlust des OSC startete Wardzinski zum Gegenstoß, traf zum 23:20 und stellte den hart erarbeiteten, aber umso wichtigeren Heimsieg sicher.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare