Löh-Premiere: SGSH empfängt den VfL Gummersbach II

SGSH-Spielmacher Jan Stuhldreher (rechts) möchte den Auswärtserfolg beim Leichlinger TV (unser Bild) mit seinen Teamkollegen am Samstag durch einen Heimsieg gegen den VfL Gummersbach II veredeln. – Foto: Baankreis

SCHALKSMÜHLE - Spätestens am Samstag nimmt auch am Schalksmühler Löh die Handball-Drittligasaison richtig Fahrt auf: Denn für die SGSH steht 14 Tage nach dem Saisonauftakt an der Halveraner Mühlenstraße gegen den VfL Eintracht Hagen nun mit der Partie gegen den VfL Gummersbach II (Samstag, 19.30 Uhr) auch die Heimpremiere in ihrer zweiten angestammten Spielstätte an.

Nach den ersten beiden Spieltagen ist die Stimmungslage bei der SGSH gut. Der erhoffte Coup zum Auftakt im Volmederby gegen Hagen gelang zwar nicht (24:32), diesen holten die Schützlinge von Trainer Mathias Grasediek dann aber in eindrucksvoller Manier beim Leichlinger TV nach. Durch das 33:31 ließ die Spielgemeinschaft den Vizemeister der vergangenen Saison mit leeren Händen dastehen – ein Erfolg, mit dem zuvor nicht zu rechnen war. Entsprechend bezeichnete Grasediek die entführten Zähler als „Bonuspunkte“.

Allerdings: „Diese Bonuspunkte sind auch nur dann welche, wenn wir nun gegen Gummersbach II nachlegen. Wir müssen unsere gute Leistung bestätigen“, betont der Coach, der personell auch diesmal aus dem Vollen schöpfen kann, denn Florian Diehl konnte nach auskurierter Erkältung in dieser Woche wieder trainieren.

Eine leichte Aufgabe warte auf sein Team gleichwohl nicht, weiß Grasediek um die Stärken der Gummersbacher U23. „Das ist eine junge dynamische Mannschaft, die mit einem variablen Deckungssystem spielt und beim Gegenstoß sehr gefährlich ist“, sagt Grasediek. Weitere Stärken der Sieben von Coach Georgi Sviridenko sieht der SGSH-Trainer in ihrer Schnelligkeit und den sehr stark besetzten Außenpositionen. So können Linksaußen Robin Teppich und Rechtsaußen Tobias Schröter in der noch jungen Saison schon ein respektables Torkonto vorweisen. Schröter traf zwölfmal ins Schwarze, Teppich, der auch schon Erfahrung im Bundesligakader sammeln konnte, sogar 14-mal.

Grasediek sieht beide Teams „auf Augenhöhe“

Apropos Gummersbacher Bundesligateam: Das spielt erst am Sonntag gegen den TuS N-Lübbecke (17.15 Uhr, Schwalbe-Arena). Entsprechend geht Mathias Grasediek davon aus, dass die VfL-Zweitvertretung am Samstag mit Verstärkungen aus der „Ersten“ aufläuft.

„Ich rechne mit einem sehr spannenden Spiel“, sagt der SGSH-Coach, der beide Mannschaften „auf Augenhöhe“ sieht. Zwar war bei der U23 des VfL die Fluktuation in der Sommerpause sehr hoch – sieben Zugänge, davon fünf aus der eigenen Jugend, stehen acht Abgängen gegenüber. Dass sie sich aber, ähnlich wie die SGSH, nicht von einer Auftaktniederlage aus der Ruhe bringen lassen, stellten die Gummersbacher Youngster am zweiten Spieltag unter Beweis. Da machten sie die 23:26-Pleite in Aurich durch einen 25:23-Heimsieg gegen die TSG A/H Bielefeld wett.

Dominic Rieder

SGSH: Skabeikis, Formella – Krüger, Polakovs, Müller, Mayer, Feldmann, Stuhldreher, Dmytruszynski, Oberste, Buff, Luciano, Brauckmann, Hermann, Diehl

VfL II: Puhl, Plessers – Schröter, Altjohann, Seifert, Erlinghagen, Strohl, Teppich, Arnold, Flossbach, Heyme, Predragovic, John

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare