SG Schalksmühle-Halver gastiert beim Primus

+
Daniel Buff und die SGSH haben am Samstag in ihrem Gastspiel beim Tabellenführer TuS Ferndorf die Außenseiterrolle inne.

SCHALKSMÜHLE - Rund zweieinhalb Jahre ist es mittlerweile her, dass die SG Schalksmühle-Halver und der TuS Ferndorf zum bislang letzten Male gegeneinander um Meisterschaftspunkte kämpften. Doch nun können sich die heimischen Handballfreunde endlich auf die nächste Auflage dieses ewig jungen „Klassikers“ freuen: Denn am Samstagabend (19.30 Uhr) stehen sich TuS und SGSH in der Kreuztaler Sporthalle Stählerwiese zum Südwestfalen-Duell gegenüber.

In der Saison 2010/2011 – seinerzeit ebenfalls in der 3. Liga West – war es, als beide Teams zuletzt aufeinandertrafen. In der Hinrunde gab es für die SGSH in Ferndorf nichts zu holen (26:30). Auch in der Rückrunde musste die Spielgemeinschaft eine Niederlage hinnehmen, allerdings hatte sie den späteren Meister in der Halle an der Halveraner Mühlenstraße am Rande eines Punktverlustes (26:27).

Auch am Samstag gehen die Ferndorfer wieder als Favorit ins Derby – freilich auch aus Sicht des langjährigen SGSH-Trainers Mathias Grasediek. „Man merkt den Spielern einfach die Erfahrung aus der zweiten Liga an. Das ist eine gut eingespielte Mannschaft. Und der deutliche Auftaktsieg in Dormagen (Anm. d. Red.: 40:31) war schon eindrucksvoll“, weiß der Coach der Spielgemeinschaft um die Qualität des bislang verlustpunktfreien Tabellenführers.

Trotz Abstiegs blieb der TuS-Kader auf vielen Positionen unverändert: Als einzigen „echten“ Abgang verzeichnet das Team aus dem Kreuztaler Stadtteil Lucas Schneider (GWD Minden), dazu die vergeblich als „Retter“ nachverpflichteten Balkan-Profis Basic und Prskalo. Neu kamen dafür vom Ost-Drittligisten TG Münden Ex-Bundesligaspieler Alexander Koke (Rückraum), aus der eigenen Jugend Rechtsaußen Kevin John sowie von TuSEM Essen Rückraumakteur David Breuer.

Grasediek-Sieben ohne Malte Müller

Allerdings wird die Mannschaft von Neu-Trainer Erik Wudtke am Samstag auf David Breuer ebenso verzichten müssen wie auf dessen Rückraumkollegen Heider Thomas. David Breuer laboriert seit der Vorbereitung an einem Muskelfaserriss; Thomas hat bereits seit vier Monaten mit Schulterproblemen zu kämpfen.

An der Favoritenrolle der Kreuztaler ändert dies freilich nichts, zumal sie – ganz anders als die Gummersbacher Reserve, gegen die die SGSH vor Wochenfrist mit 26:24 gewann – „sehr offensiv orientiert in ihrer Abwehr sind“, so Grasediek. „Da gilt es, kühlen Kopf zu bewahren“, fügt der SGSH-Trainer hinzu, der diesmal nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. Kreisläufer Malte Müller wird verletzungsbedingt (umgeknickter Finger) definitiv fehlen. Fragezeichen stehen derweil noch hinter den Einsätzen der beiden Rückraumakteure Jan Stuhldreher und Florian Diehl. Stuhldreher bekam noch unter der Woche eine Spritze wegen seiner Achillessehnenprobleme; bei Diehl kam nach dem Gummersbach-Spiel die Grippe zurück, so dass er erst am Donnerstag wieder trainieren konnte.

Dominic Rieder

SGSH: Skabeikis, Formella – Krüger, Polakovs, Mayer, Feldmann, Stuhldreher (?), Dmytruszynski, Oberste, Buff, Luciano, Brauckmann, Hermann, Diehl (?), Herzog

TuS: Rottschäfer, Hamers (?) – S. Breuer, Hilger, Bettig, Ronge, Koke, Lange, Schneider, A. Sijaric, M. Sijaric, Sorg, Aust, John, Barkow, Johnen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare