Eine große Herausforderung für die MSHS-Youngster

Auf Rebecca Browning (links), Silas Hardt (rechts) und das MSHS-Team wartet in der neuen Saison in der Jugend-NRW-Liga eine große Herausforderung.

SCHALKSMÜHLE -  Die Herausforderung ist groß, die Vorfreude aber auch: Am Sonntagmorgen beginnt für den Nachwuchs des Fusionsvereins Märkischer Springer Halver-Schalksmühle die Saison in der Jugend-NRW-Liga der Schachspieler.

Nach dem Durchmarsch, der dem MSHS-Team in der vergangenen Spielzeit in der Verbandsliga Südwestfalen überraschend gelang, ist erstmals seit vielen Jahren wieder ein Nachwuchsteam aus dem Schachbezirk Sauerland auf NRW-Ebene am Start.

Das bedeutet auch, dass sich die MSHS-Verantwortlichen an einige neue Dinge gewöhnen müssen. So ist zum Beispiel der Spieltermin ein anderer als in der Vorsaison auf Verbandsebene. Statt samstags finden die Spiele nun allesamt sonntags um 11 Uhr statt. Verabschieden muss sich das MSHS-Team zudem vom normalen Zählsystem mit einem Punkt für eine Siegpartie und einem halben Punkt für ein Remis. Auf Jugendebene in NRW gibt es drei Punkte für einen Sieg, zwei Punkte für ein Remis und zudem einen Punkt, wenn man ein Brett zu besetzen weiß. Statt eines 4:4-Teamremis könnte es am Ende eines Spiels auf NRW-Ebene zum Beispiel ein 16:16-Unentschieden geben.

Sportlich wird es für die junge MSHS-Mannschaft sehr schwer im neuen Umfeld. Mit Bundesliga-West-Absteiger SV Mülheim-Nord, aber auch Teams wie der SG Porz II, SF Katernberg oder dem starken Aufsteiger Aachener SV wird es wohl eine obere Tabellenhälfte geben, gegen die Erfolge eine veritable Sensation wären. Das MSHS-Team muss sich an Gegner wie dem OSC Rheinhausen, der am Sonntag um 11 Uhr im Feuerwehrgerätehaus an der Volmestraße zu Gast sein wird, der SJ Schwerte oder dem TTC GW Fritzdorf orientieren. Das Bittere: Bei drei Absteigern in der Liga müsste der MSHS das komplette Quartett hinter sich lassen, wenn es mit dem Klassenerhalt klappen soll.

Das Aufstiegsteam aus der Vorsaison ist an der Spitze deutlich verstärkt worden. Von den Königsspringern Lüdenscheid kam Tugay Evsan, der in seinem letzten U20-Jahr das Spitzenbrett in der NRW-Jugend-Liga bekleiden wird. Hinter ihm kommt ein weiterer Neuer zum Einsatz: Maxim Brik kam von der Svgg Lüdenscheid und spielt beim MSHS-Jugendteam an Position zwei. Dahinter folgen die Spieler, die im Verband so souverän zum Aufstieg kamen: Niklas Kölz, Alex Browning, Tom Sailer, Silas Hardt, Robert Leonidas und Rebecca Browning. Ab Brett drei bietet der MSHS somit ein reines U14-Team auf, wobei als möglicher Ersatzspieler auch noch Mike Bocklenberg zur Verfügung steht, der möglicherweise schon am Sonntag eingreifen könnte. Gleichwohl ist es ein ehrgeiziges Unterfangen, mit einer so jungen Mannschaft in dieser starken Klasse bestehen zu wollen.

Nachgerüstet wurde indes nicht nur im Kader, sondern auch im Trainerstab: Wurde die Leistungsgruppe des Vereins bislang einmal monatlich von NRW-Landestrainer Tom Michalczak trainiert, so kommt seit kurzem zweimal im Monat ein Sondertraining beim südwestfälischen Verbandstrainer Thomas Franke hinzu. Ob der MSHS damit im Gesamtpaket stark genug aufgestellt ist für die neue Spielklasse? – Das muss die Saison zeigen. Das Auftaktmatch am Sonntag gegen den Gast aus Duisburg dürfte zumindest einen ersten Hinweis geben.

Thomas Machatzke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare