Wrede und von Bargen neue Verbandsmeister

+
Vierter bei der U16-Südwestfalenmeisterschaft: Eric Wortmann von der SvG Plettenberg.

Hagen - Sehr viel unterschiedlicher hätte der Spannungsverlauf bei den Einzelmeisterschaften des Schachverbandes Südwestfalen in den Altersklassen U18 und U16 gar nicht sein können: Während die U16-Klasse vom DWZ-Favoriten Lukas von Bargen (Iserlohn) beherrscht wurde, gab es in der U18-Klasse ein Herzschlagfinale.

Von Thomas Machatzke

Neuer U18-Verbandsmeister ist der Mescheder Jonathan Wrede. Der an zwei gesetzte Wrede wies am Ende bei 5,5 Zählern aus sieben Runden einen halben Buchholz-Punkt Vorsprung auf den Turnierfavoriten Jonas Tawakol (SJ Schwerte) auf. Tawakol hatte in der 1. Runde gegen seinen Vereinskollegen Joe Becker gepatzt und verpasste es zum Auftakt des letzten Tages mit einem Remis im Topspiel gegen Wrede, dem Titelkampf noch die entscheidende Wende zu geben. Wrede blieb im Turnierverlauf ungeschlagen. Wrede und Tawakol lösten somit die NRW-Tickets.

Kurios in der U18-Klasse: Auf Rang drei lagen Philippe Rotgänger und Eike Afflerbach nach Punkten und Buchholz-Wertung gleichauf. Einen Stichkampf sieht die Spielordnung nicht vor – stattdessen wurde nach den Statuten eine Münze geworfen. Die bescherte Rotgänger Rang drei. Einziger Teilnehmer aus dem Bezirk Sauerland war Jannis Blumöhr (Plettenberg), der am Finaltag zweimal verlor und auf Rang neun abrutschte, sich mit einem DWZ-Zugewinn von 20 Punkten tröstete. Maxim Werner vom SV Kierspe landete als 13. der Setzliste auf Rang zehn, gewann auch 13 DWZ-Punkte dazu. U18-Verbandsmeisterin wurde Ophelia Köllner. Sie darf nun auch auf NRW-Ebene starten.

In der U16-Klasse schaffte es Eric Wortmann (Plettenberg) am Dienstagmorgen, Spitzenreiter Lukas von Bargen ein Remis abzunehmen. Für van Bargen der einzige halbe Punktverlust. Mit 6,5 Zählern hatte er am Ende zwei Punkte Vorsprung vor Vizemeister Frederik Grobe (Hohenlimburg), der als 13. der Setzliste die große Überraschung war und wie van Bargen zur NRW-Meisterschaft fährt.

Wortmann wurde als bester Sauerland-Starter hinter Jan Hetzel Vierter. In der letzten Runde kam Wortmann gegen Grobe nicht über ein Remis hinaus und verpasste den möglichen Sprung auf den Qualifikationsplatz zwei. Ein gutes Turnier spielte der Neuenrader Florian Schulte, der nach zwei Remispartien am Schlusstag Achter wurde und ein DWZ-Plus von 87 einstrich. Weniger gut fiel die Bilanz für Tom Sailer (MS Halver-Schalksmühle) aus. Als Setzlistenvierter landete er nach einer Niederlage und einem Sieg am Finaltag mit 3,5 Zählern nur auf Rang zehn und büßte in Hagen rund 90 DWZ-Punkte ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare