Nach vier Runden auf Platz sechs

+
Starke Leistungen in Regensburg: Niklas Kölz.

Regensburg - Zwei Siege, ein Teamremis und eine Niederlage: In den ersten vier Runden der Deutschen U14-Vereins-Meisterschaft in Regensburg schlug sich das Team des MS Halver-Schalksmühle ganz ausgezeichnet. Vor den letzten drei Runden am Montag und Dienstag ist der MSHS Sechster im Feld der 20 besten deutschen Vereinsmannschaften.

Von Thomas Machatzke

Die vier Spiele des Samstag und Sonntag im Einzelnen:

SK Bickenbach – MSHS 0,5:3,5: Zum Auftakt feierte der MSHS einen 3,5:0,5-Sieg gegen den U14-Meister und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Silas Hardt brachte sein Team mit einem souveränen Sieg am 3. Brett gegen Jonas Riemann in Führung. Bei Niklas Kölz sah es gegen Calvin Wenzel zunächst nicht gut aus, er geriet in Nachteil und unter Druck. Dann aber patzte sein Gegner, so dass die Partie an Brett zwei auch an den MSHS ging. Die Entscheidung führte Tom Sailer (4) gegen Leon David Bär herbei – Sailer verwertete souverän einen Freibauern. Am Spitzenbrett stand Alex Browning gegen Tobias Kühner lange positionell besser, dann aber kam Kühner zum Ausgleich. So einigte man sich auf ein Remis.

MSHS – Hagener SV 2:2: In der 2. Runde wartete mit dem Hagener SV nicht nur der Dritte der Setzliste, sondern auch der Norddeutsche Meister. Es lief gut an. Rebecca Browning rotierte am 4. Brett ins Team und hatte Glück, dass ihr Gegner Falk Buchloh früh einen Turm einstellte. Danach machte sie kurzen Prozess. An den übrigen drei Brettern hatten die Hagener DWZ-Vorteile. Silas Hardt (3) musste sich nach einem Qualitätsverlust bald Andreas Hoppe beugen – 1:1. Für die erneute Führung sorgte am Spitzenbrett Alex Browning mit einer starken Partie gegen Paul Laubrock. Nach lange zähem Ringen erhielt Browning die Initiave und gewann mit viel Geduld und genauem Spiel. Als Letztes spielte noch Niklas Kölz (2) gegen Balint Balasz – die Partie war stets remislich, auch hier ein sehr zähes Ringen. Im Bauernendspiel unterlief Kölz final aber ein ungenauer Zug – und schon war Balasz da und sicherte seinem Team des 2:2-Teamremis.

SK Johanneum Eppendorf – MSHS 3:1:  Gegen den Neunten der Setzliste unterlagen die Franke-Schützlinge 1:3. Es war ein umkämpftes Match. Als Erste war Rebecca Browning fertig – sie unterlag Philipp Keyser. Dafür sah es für Niklas Kölz (2) gegen Robin Keyser zunächst gut aus. Kölz aber verpasste letztlich auch das Remis und unterlag zum 0:2. Damit benötigte der MSHS nun noch zwei Punkte. Bei Alex Browning sah es am Spitzenbrett gegen Leonard Killgus gut aus – er ging mit zwei Mehrbauern in ein allerdings kompliziertes Damen-Endspiel. Tom Sailer stand gegen Oskar Neumann materiell pari, musste aber in Zeitnot ums Remis kämpfen. Als Sailer ins Remis einwilligte, war zwar ein halber Punkt gewonnen, der Kampf allerdings verloren. Zuletzt verspielte auch Browning am Spitzenbrett noch seinen Vorteil und wickelte ins Remis ab. So ging der Kampf 3:1 an die Hansestädter.

MSHS – SC Erlangen 3:1:  Die Auslosung bescherte dem MSHS mit dem SC Erlangen den Fünften der Setzliste und damit eine ganz schwere Aufgabe für die 5. Runde. Doch davon ließen sich die MSHS-Youngster nicht beeindrucken. Alex Browning knüpfte an seine tollen Vorstellungen vorher an und zwang am Spitzenbrett den favorisierten Kevin Tong mit einem tollen Mattangriff in die Knie. Danach wurde verbissen gekämpft, ehe Rebecca Browning (4) gegen Maxim Grüninger den zweiten vollen Punkt beisteuerte. Damit war ein Teampunkt sicher. Silas Hardt hatte gegen Kai Tschammer seine Partie mit Mehrfigur noch einzügig verdorben und verlor. So kam es auf Niklas Kölz an. Gegen Maximilian Haas stand er zunächst mit zwei Minusbauern schlechter, kämpfte aber toll, gewann einen Läufer (für drei Bauern), setzte auf Angriff und entschied die Partie noch zum 3:1-Sieg für sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare