SGL nach Kantersieg alleiniger Spitzenreiter

Brachte gegen Ingo Theile-Rasche ein Qualitätsopfer an und gewann seine Partie: Andreas Schäfers.

LENNESTADT -  Mit einem deutlichen 6,5:1,5-Sieg beim Sauerland-Rivalen SF Lennestadt feierte die erste Mannschaft der SG Lüdenscheid am Sonntag im zweiten Saisonspiel den zweiten Sieg und führt damit in der Verbandsklasse Süd das Klassement vor dem punktgleichen Neuling SV Wiehl an.

Der Kampf ging dabei schon gut los für die SG: Der Gastgeber ließ das 1. Brett frei, so kam Rolf Larisch zum kampflosen Punktgewinn und die SGL zur 1:0-Führung. Schnell sah es an den weiteren Brettern für die Gäste sehr gut aus, zumal die Lennestädter auch noch auf ihr 5. Brett (Franz-Josef Schleime) verzichten mussten.

Den ersten Sieg verbuchte am 5. Brett Ryszard Galicki gegen Bernhard Kouril. Es dauerte 30 Züge, ehe Galicki nach einer schönen Kombination das entscheidende Material gewann und so seiner deutlichen Favoritenstellung nach DWZ gerecht wurde. Weiter ging es fast gleichzeitig mit vier weiteren Siegen: Jamel Hellwig (6) hatte gegen Klaus Sänger keine Schwierigkeiten – schon im 16. Zug hatte er durch eine Springergabel die Qualität gewonnen. Zusätzlich ging noch ein Bauer für Sänger verloren – nach Generalabtausch der schweren Figuren waren die Freibauern von Hellwig nicht mehr zu halten.

Klaus Schwarz verliert auf Zeit

In der Partie zwischen Andreas Schäfers und Ingo Theile-Rasche stand es bis zum 30. Zug ausgeglichen. Mit einer schönen Kombination mit Qualitätsopfer gelang Schäfers dann ein schöner Erfolg, allerdings unter Mithilfe seines Gegners. Auch am dritten Brett hatte Thomas Windfuhr gegen Thomas Soemer keine Probleme. Schnell hatte er – in seiner sicheren Art zu spielen – Stellungsvorteile erlangt. Dann gelang Windfuhr ein Turmgewinn, so gab Soemer auf. Das 6:0 erzielte Ivan Scherbanev mit seinem Erfolg über Rolf Dittmann. Scherbanev verwirrte Dittmann hauptsächlich durch seine unorthodoxe Spielweise und verleitete diesen zu Fehlern. Damit gewann er entscheidend Material.

Doch ganz leer gingen die Gastgeber doch nicht aus. An den letzten beiden Brettern gab es die Ehrenpunkte. Am 7. Brett hatte Marcus Habbel gegen Ralf Cordes einen an diesem Tage guten Gegner, der nichts zuließ. Aufgrund des Spielstandes einigte man sich schließlich auf ein Remis. Am letzten Brett hatten die Lennestädter mit Marco Schultze einen jungen Spieler eingesetzt, der eine gute Partie gegen den „alten Fuchs“ Klaus Schwarz spielte. Zwar erspielte sich Schwarz eine klare Gewinnstellung, doch er brauchte diesmal zu viel Zeit und verlor durch Zeitüberschreitung. So endete das Sauerland-Duell 6,5:1,5 für den Favoriten aus Lüdenscheid. Weiter geht es für die SG nun am 10. November mit einem echten Topspiel, denn dann ist der SV Wiehl in Lüdenscheid zu Gast.

Hermann Polig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare