Lokalmatador macht souverän das Rennen

+
Neuer Einzelmeister des Bezirks im Blitzschach: Dawid Pieper.

PLETTENBERG - Favoritensieg bei den Einzelmeisterschaften des Schachbezirks Sauerland im Blitzschach: Dawid Pieper aus dem NRW-Klassen-Team der SvG Plettenberg setzte sich am Samstagnachmittag bei den Titelkämpfen im Schachheim der SvG Plettenberg durch. Der DWZ-Favorit verwies Altmeister Vladimir Dolgopolyj (MS Halver-Schalksmühle) und Walter Cordes (SF Neuenrade) auf die Plätze zwei und drei.

Von Thomas Machatzke

Titelverteidiger Marc Schulze (SvG Plettenberg) fehlte in diesem Jahr bei den Meisterschaften in seiner Spezialdisziplin. So war Pieper als einziger Akteur aus dem NRW-Klassen-Team der Plettenberger klarer Favorit. Gespielt wurde angesichts der nur 13 Spieler aus drei Vereinen, die am Turnier teilnahmen, ein Rundenturnier. Pieper startete gut, holte sich in der 5. Runde gegen Manfred Nölke (Plettenberg) allerdings eine Niederlage ab. Es sollte die einzige für Pieper an diesem Tag bleiben. Mit 11,0 Punkten aus zwölf Partien hatte er am Ende mit 1,5 Punkten Vorsprung die Nase vorn.

Auch deshalb, weil die Partien in einem breiten Verfolgerfeld heiß umkämpft waren - hier kam keiner ungeschoren davon. Ein tolles Turnier spielte Vladimir Dolgopolyj. Der Mann aus Omsk war nur Achter der Setzliste, startete aber mit sieben Siegen ins Turnier. Erst gegen Walter Cordes riss die Serie in der 8. Runde. Anschließend sollte eine weitere Niederlage gegen Pieper und zudem ein Remis gegen Ingrid Hermaneck folgen. Fünf der sieben besser gewerteten Gegner besiegte Dolgopolyj indes und wurde damit mit 9,5 Punkten verdient Zweiter.

Walter Cordes startete direkt mit einer Niederlage gegen Manfred Nölke (Plettenberg), musste sich später noch Dawid Pieper und Marek Maniocha (beide Plettenberg) geschlagen geben. Dazu kam ein Remis gegen Helmut Hermaneck (MSHS). 8,5 Punkte bedeuteten Rang drei und damit die Qualifikation für den Südwestfalenblitz am 23. Februar in Drolshagen. Dort werden entsprechend Pieper, Dolgopolyj und Cordes die Bezirksfarben vertreten.

Manfred Nölke auf Rang vier

Undankbarer Vierter wurde Manfred Nölke von Gastgeber Plettenberg - er wies am Ende ebenso 8,0 Punkte auf wie Tugay Evsan (MSHS), der erst in der letzten Runde mit einer Niederlage gegen Nölke den Sprung aufs Treppchen und damit die Qualifikation für Südwestfalen verpasste. Helmut Hermaneck wurde mit 7,0 Zählern Sechster und durfte damit als Dritter der Setzliste nicht ganz zufrieden sein. Hinter dem Siebtplatzierten Marek Maniocha (Plettenberg, 6,0) landete der Zweite der Setzliste, Ralph Kämper (MSHS), mit 5,5 Punkten nur auf Rang acht - auch sein Tag war es nicht.

Auf den Plätzen neun bis 13 kamen die Spieler ins Ziel, die nach DWZ auch dort erwartet werden durften. Und zwar in folgender Reihenfolge: 9. Eric Wortmann (SvG Plettenberg) 4,0/15,0; 10. Viktor Wolf (SvG Plettenberg) 4,0/14,0; 11. Christian Midderhoff (SF Neuenrade) 3,0/13,25; 12. Miroslaw Skapski (SvG Plettenberg) 3,0/8,50, 13. Ingrid Hermaneck (MSHS) 0,5/4,75.

Fünf Vereine fehlen in Plettenberg

Grundsätzlich blieb am Ende trotz eines reibungslosen, harmonischen Turnierverlaufs bei den Titelkämpfen in Plettenberg ein fader Beigeschmack: Mit den SF Attendorn, den SF Lennestadt, Turm Altena, dem SV Werdohl und auch der neuen SG Lüdenscheid beteiligten sich fünf der acht Bezirksvereine gar nicht an der Blitzmeisterschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare