Tennis

Sauerland-Open: Tennisanlage am Stadtpark verwandelt sich in ATP-Arena

Tennis Vorhand
+
Moritz Pieper wird am Sonntag in der Qualifikation dabei sein.

Am Sonntag beginnen am Lüdenscheider Stadtpark die Sauerland-Open im Tennis. Am Samstag werden die Turniertableaus ausgelost. Am Folgetag um 12 Uhr geht die Qualifikation los.

Lüdenscheid – Die Turnierspiele der Platzmann-Sauerland-Open beginnen zwar erst am Sonntag um 12 Uhr. Die Tennisanlage am Stadtpark vollzieht aber bereits ab diesem Donnerstag die Verwandlung in eine ATP-Arena – mit Zuschauertribünen, die Platz für 800 Gäste bieten würden, wenn die Corona-Pandemie die Zuschauerzahl nicht reduzieren würde.

500 Tennisfans werden sich die Spiele auf dem Center Court anschauen können während der Turniertage – und dabei auch den Abstand so einhalten, dass das Turnier ohne das 3G-Modell für Zuschauer (geimpft, genesen oder getestet) auskommt.

Als Freiluftveranstaltung und bei der aktuellen Inzidenzstufe ist das möglich und so auch mit der Stadt Lüdenscheid abgestimmt worden, nachdem sich der Plan eines eigenen Corona-Testzentrums am Stadtpark durch das Veto des Gesundheitsamtes nicht hatte umsetzen lassen. Zuschauer dürfen nun in den Turniertagen ungetestet die Spiele verfolgen – nur eine Kontaktnachverfolgung muss der Veranstalter lückenlos gewährleisten.

Tennisanlage am Stadtpark verwandelt sich in eine ATP-Arena

Die ersten Tribünen werden bereits am Donnerstag am Stadtpark erwartet, auch die ersten Turnierbanner werden bis zum Freitagabend bereits aufgehängt sein. Dazu rüstet ein Messebauer die Tennishalle des Lüdenscheider TV von 1899 um in eine Wohlfühloase für die Tennisprofis, die in der Halle während der Turnierwoche ihren Rückzugsort haben sollen. „Mit Trennwänden, sodass alle Profis ihren Ruhebereich haben“, sagt Turnierdirektor Rogier Wassen, „aber auch mit einer Sitzecke, mit einem Flipper, einem Kicker und einem Dartspiel.“

Für drei Auflagen gibt es die Zusage für ein ATP-Challenger-Turnier am Stadtpark – entsprechend legt sich das Team um den Turnierdirektor ins Zeug, um den Tennisprofis den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Sie sollen ja im nächsten Jahr gerne wiederkommen ins Sauerland. Am Dienstag und am Mittwoch wird das benachbarte Parktheater in Sondervorstellungen für das Spielerfeld Kino-Vorstellungen in englischer Sprache anbieten. Es soll an Nichts fehlen.

Sportlich wird erst am Freitagabend endgültig feststehen, wie das Starterfeld aussehen wird. „Bis zum Freitag können sich Spieler noch vom Turnier abmelden, ohne eine Strafe zu bezahlen“, erklärt Rogier Wassen das übliche Prozedere bei ATP-Turnieren, „deshalb werden auch immer erst einen Tag vor dem Turnier die Setzliste erstellt und das Spielraster ausgelost.“ Am Samstagnachmittag wird dies Wassen gemeinsam mit dem Oberschiedsrichter und einem Spieler aus dem Feld vornehmen. Erst danach steht fest, welche Partien am Sonntag auf der Anlage zu sehen sein werden. Fest steht nur, dass die ersten Matches der Qualifikation am Sonntag um 12 Uhr beginnen werden.

Pieper und Zverev am Sonntag in der Qualifikation

Klar ist, dass am Sonntag dann auch der Lüdenscheider Moritz Pieper (Wildcard für den Gastgeberverein LTV 99) und der Soester Lambert Ruland (Wildcard für den Westfälischen Tennis-Verband) spielen werden, ebenso wie Mischa Zverev: Der 33-jährige Bruder des frisch gebackenen Olympiasiegers, der auch schon für Deutschland im Daviscup gespielt hat, ist inzwischen in der Weltrangliste auf Rang 306 abgerutscht und muss deshalb auf dem Weg ins Hauptfeld den Umweg über die Qualifikation nehmen. Lokalkolorit ist damit am ersten Turniertag ebenso garantiert wie Klassetennis. Karten für den Auftakt der Turniertage sind aktuell durchaus noch ausreichend zu haben.

Fünfte Wildcard geht an Shintaro Mochizuki

Die fünfte Wildcard für die Sauerland-Open ist vergeben: Nach Moritz Pieper (LTV 99), Lambert Ruland (BW Soest), Dustin Brown und Rudi Molleker erhält sie der 18-jährige Japaner Shintaro Mochizuki. Die Nummer 464 der Weltrangliste gilt als Riesentalent, gewann 2020 das Junior-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon und erreichte beim Junior-Grand-Slam-Turnier in Paris immerhin das Halbfinale. Aktuell freut er sich gerade auf das ATP-Turnier in Miami, für das er eine Wildcard für die Qualifikation erhalten hat. „Ein Spieler, der im Moment noch nicht so bekannt ist, der aber bestimmt irgendwann in den Top 50 der Welt mitspielen wird“, sagt Turnierdirektor Rogier Wassen und ist vom jungen Japaner, der eine weitere Ausrichter-Wildcard (nach Dustin Brown) erhält, überzeugt. Auch Shintaro Mochizuki wird bereits am Sonntag im Rahmen der Qualifikation antreten müssen und hofft auf den Sprung ins Hauptfeld der Sauerland-Open. Er wurde vom Turniersponsor Yonex, mit dessen Bällen gespielt wird, empfohlen. Eine letzte Wildcard für das Turnier darf nun noch der Deutsche Tennis-Bund (DTB) bis zum Freitag vergeben. TM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare