Aufstieg rückt für RC Lüdenscheid ganz nah

+
Kraftvoll und dynamisch: Florian Hanakam war am Sonntag schnellster Oberliga-Triathlet des RCL.

Lüdenscheid - Es war ein Sonntag wie gemalt für die Triathleten vom Radsport-Club Lüdenscheid (RCL). Während René Dörmbach bei den Deutschen Meisterschaften über die Kurzdistanz im niedersächsichen Peine nicht nur den Titel in seiner Altersklasse holte, sondern sogar Schnellster der gesamten Veranstaltung war, sorgte die Oberliga-Mannschaft des RCL im Tecklenburger Land mit Platz zwei für Furore.

Der dritte Liga-Wettkampf im Rahmen des Steinbeck-Triathlons war dabei ein außergewöhnlicher. Mit der Platzziffer 66 war das Tri Team Maxmo Mönchengladbach am Sonntag im Feld der 18 Teams zwar eine Klasse für sich, doch im Kampf um die weiteren Spitzenplätze ging es ungemein spannend zu. Mit der Platzziffer 100 hatten die Bergstädter im Verfolgerfeld schließlich das beste Ende für sich, ließen Bayer Uerdingen IV (108), Tri Team Hagen II, Moerser TV (je 109), Aquarius Löhne (113) und Tri Finish Münster IV (114) knapp hinter sich.

Ohne seinen „Leader“ Dörmbach überzeugte das RCL-Quartett vor allem durch Ausgeglichenheit. Schnellster über die Kurzdistanz (1500 m Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) war diesmal Florian Hanakam als Elfter der Einzelwertung in 2:10:08 Stunden (23:58, 1:03:42, 42:28), der insbesondere beim Schwimmsplit im Mittellandkanal eine deutliche Steigerung gegenüber den vorangegangenen Wettkämpfen an den Tag legte.

Zufriedenheit bei Huster & Co

Durchweg zufrieden angesichts ihres aktuellen Trainingsaufwandes und Leistungsvermögens waren auch Daniel Huster als 21. mit 2:13:52 Stunden (25:03, 1:03:39, 45:10), Torsten Neuhaus als 25. mit 2:14:48 Stunden (23:06, 1:05:52, 45:50), der sich als „Schwergewicht“ beim anspruchsvollen Radsplit ein wenig schwer tat, sowie Martin Conredel als 43. mit 2:19:30 Stunden (27:07, 1:07:36, 44:47).

„Abgesehen von einigen organisatorischen Mängeln seitens des Ausrichters gibt es nichts zu meckern. Die Jungs waren zufrieden, ich bin es auch. So kann es weitergehen“, sieht der sportliche Leiter Niko Kalogeropoulos dem Saisonfinale am 9. August in Rheine jetzt sehr zuversichtlich entgegen. Denn im Gesamtklassement hat sich der RCL von Rang vier auf drei verbessert – und bei vier Aufsteigern sollte der Aufstieg in die Regionalliga dann im Münsterland perfekt gemacht werden.

Neuhaus und Kleinschmidt bei „Challenge Roth“

Vorher wartet auf zwei RCLer aber noch ein ganz besonderes Highlight: Im Rahmen der traditionsreichen „Challenge Roth“ werden Torsten Neuhaus und Oliver Kleinschmidt am 12. Juli erstmals die Ironman-Distanz in Angriff nehmen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare