Motorsport, NLS-Auftakt fällt Winter zum Opfer

Bernd Hömbergs Vorahnung bestätigt sich

Die verschneite Rennstrecke in der Eifel.
+
Die Rennstrecke in der Eifel als Winterlandschaft: Der Auftakt zur NLS-Saison musste abgesagt werden.

Am 27. März sollte die NLS-Langstreckenserie auf dem Nürburgring, ehemals als VLN bekannt, eigentlich aus ihrem Winterschlaf erwachen. Nachdem der offizielle Testtag am 20. März aber bereits aufgrund der Wetterprognosen abgesagt worden war, musste nun auch der erste Wertungslauf wetterbedingt abgebrochen werden.

Die Jahre lange Erfahrung des Plettenberg Rennfahrers Bernd Hömberg trog also nicht: „Wie die Vergangenheit schon mehrfach gezeigt hat, ist das Wetter zu Saisonbeginn im März unberechenbar“, ahnte Hömberg schon gut zwei Wochen vor dem Saisonauftakt. „Daher plane ich erst ab dem dritten Rennen Ende April ins Lenkrad zu greifen.“ Mit dieser Einschätzung sollte Hömberg recht behalten, denn am Samstagmorgen musste das Zeittraining für den ersten Saisonlauf aufgrund von einsetzendem Schneefall mit der roten Flagge unterbrochen werden. In nur wenigen Minuten hatte der aufgezogene Schneeschauer die Rennstrecke in eine Winterlandschaft verwandelt.

Nach der Unterbrechung machte sich die Rennleitung in regelmäßigen Abständen ein Bild vom Zustand der Rennstrecke. Nachdem man zwecks Vorhersagen unterschiedliche Wetterdienste kontaktiert hatte, war klar: An eine Wiederaufnahme des Rennbetriebs war an diesem Tag nicht mehr zu denken. „Die aktuellen Streckenverhältnisse lassen eine sichere Durchführung des Rennens nicht zu. Zudem ist für den Nachmittag keine deutliche Wetterbesserung in Aussicht“, sagte Rennleiter Frank Taller.

Alle Beteiligten mussten nach der Absage einsehen, dass das Risiko eines Rennens unter diesen Umständen, einfach zu groß gewesen wäre.

Groß war auch die Enttäuschung bei Christian Stephani, Geschäftsführer der VLN VV GmbH & Co. KG: „Das gesamte Organisationsteam hat in den vergangenen Wochen sehr viel Arbeit investiert, um die Veranstaltung unter Pandemiebedingungen möglich zu machen. Am Ende bleibt uns die Gewissheit, dass organisatorisch alles funktioniert hat. Natürlich wären wir gerne Rennen gefahren und hätten den Fans packende Action aus der ,Grünen Hölle’ nach Hause geliefert. Aber das Wetter können wir leider nicht ändern. Jetzt blicken wir nach vorne.“ - Jan Patrick Wagner

Die Termine im Überblick

Das zweite Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie, das Nimex 45. DMV Vier-Stunden-Rennen, findet nun am 17. April statt.

17. April: 45. DMV 4-Stunden-Rennen

1. Mai: 62. ADAC ACAS Cup

26. Juni: 52. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy

10. Juli: 61. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen

11. Juli: 44. RCM DMV Grenzlandrennen

11. September: Rowe 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen

25. September: 53. ADAC Barbarossapreis

9. Oktober: 45. DMV Münsterlandpokal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare