Eishockey, DEL

Ryan Johnston lässt die Roosters in Wolfsburg in der Overtime jubeln

Eishockey am Rande
+
Sieben-Punkte-Woche: Die Roosters siegten auch in Wolfsburg.

Sieben-Punkte-Woche für die Iserlohn Roosters: Nach den beiden Siegen gegen die Kölner Haie nahmen die Sauerländer am Freitagabend auch die Hürde in Wolfsburg - wenn auch erst nach Verlängerung.

Wolfsburg – Es war ein hartes Stück Arbeit, doch erneut jubelten die Sauerländer nach Spielende. 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) bezwangen die Iserlohn Roosters die Grizzlys in Wolfsburg nach Verlängerung und bauten ihre Erfolgsserie weiter aus.

Vor dem Spiel wurde der Ex-Wolfsburger Brent Aubin für seine sieben Jahre bei den Grizzlys von Manager Charly Fliegauf geehrt. Dies schien den Roosters-Stürmer so zu beflügeln, dass er sich gleich in seinem ersten Wechsel die Scheibe nahm und Brody Sutter mustergültig bediente.

Nach dem Videobeweis wurde klar, dass Sutter zur frühen 1:0-Führung getroffen hatte. In der Folge ließen es die Sauerländer etwas gemächlicher angehen, ohne aber den Gegner ins Spiel kommen zu lassen. Lediglich Schüsse aus der zweiten Reihe waren eine sichere Beute für Torhüter Andi Jenike.

Ryan Johnston lässt die Roosters in der Overtime jubeln

Doch just als die Iserlohner ihre erste Unterzahl schadlos überstanden hatten, klingelte es im Kasten der Blau-Weißen. Während Jenike den Schuss von Furchner aus kurzer Distanz abgewehrt hatte, traf Baxmann beim Rettungsversuch vor dem einschussbereiten Hungerecker ins eigene Tor (14.). Bis zur ersten Pause neutralisierten sich beide Teams weitestgehend.

Wolfsburg kam zu Beginn des Mittelabschnitts besser in die Partie. Trotz des größer werdenden Drucks besaßen die Iserlohner die erste Großchance im zweiten Drittel: Johnston hämmerte den Puck an den Pfosten (28.). Möglichkeiten blieben aber auf beiden Seiten Mangelware.

Raedeke prüfte kurze Zeit später zwar Strahlmeier, aber auch seine Direktabnahme fand nicht den Weg ins Tor (33.). Anders die Wolfsburger, die nach einem gelungenen Bauerntrick von Boucher schon jubelten. Die Videoansicht bestätigte allerdings den Verdacht der Schiedsrichter, dass dem Treffer ein Foul vorausgegangen war.

Glück für Iserlohn: Nijnhuis verfehlt das leere Tor

Die ersten Minuten im Schlussabschnitt gehörten den Sauerländern. Baxmann wusste seinen Freiraum allerdings nicht zu nutzen, scheiterte an Strahlmeier (45.). Glück hatten aber auch die Gäste, als Jan Nijnhuis nach einem Abpraller das leere Tor verfehlte (47.).

Da beide Mannschaften nicht mehr ins Risiko gingen, blieb es nach der regulären Spielzeit beim 1:1-Unentschieden. Somit musste die Verlängerung die Entscheidung bringen – in der hatte Görtz zunächst die Riesenchance für Wolfsburg, doch Jenike parierte. Auf der anderen Seite machte Ryan Johnston kurz darauf alles klar. Der Verteidiger schlenzte den Puck an Strahlmeier vorbei zum 2:1-Sieg und zur Sieben-Punkte-Woche der Roosters ins Grizzlys-Tor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare