Fußball

Das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte?

Alessandro Tomasello (RSV Meinerzhagen)
+
Mit dem RSV Meinerzhagen 2020 Westfalenpokalsieger: Alessandro Tomasello (Bildmitte).

Westfalenpokal-Abend an der Oststraße: In der 2. Runde des Verbandspokalwettbewerbs trifft der RSV Meinerzhagen auf einen Oberliga-Konkurrenten.

Meinerzhagen – Die Bilanz ist eindrucksvoll: 14 Spiele hat der RSV Meinerzhagen seit 2017 im Westfalenpokalwettbewerb absolviert – zu Buche stehen zwölf Siege, neun davon gegen höher- oder gleichklassige Gegner. In der Saison 2019/20 gewannen die Volmestädter dann auch den Verbandspokal, und entthront wurden sie nur durch die Corona-Pandemie. In der zurückliegenden Serie nämlich spielten nur die auch während des Lockdowns im Spielbetrieb befindlichen Regional- und Drittligisten um die begehrte Trophäe.

Der RSV Meinerzhagen und der Westfalenpokal, das ist also eine ganz besondere Geschichte. Und diese soll am Donnerstagabend fortgeschrieben werden, wenn der Oberligist im Stadion an der Oststraße auf seinen Liga-Kontrahenten SpVgg Vreden trifft (Anstoß 19.30 Uhr). „Ich freue mich auf eine schöne Pokal-Nacht“, sagt RSV-Trainer Mutlu Demir, der für dieses Zweitrundenspiel ein Duell zweier offensiv ausgerichteter Mannschaften prophezeit.

Vom aktuellen Tabellenstand her ist das Aufeinandertreffen des Oberliga-16. mit dem 18. des Klassements freilich nicht zwangsläufig ein „Kracher“. Die Probleme des RSV im Jahr eins nach der Ära Sahin sind bekannt; der Klassenerhalt ist das Maß der Dinge, und zu überzeugen vermochten die Meinerzhagener in keinem der bislang vier Meisterschaftsspiele. Der Fall der SpVgg Vreden ist hingegen etwas anders gelagert – zwar warten die Kicker aus dem westlichen Münsterland (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen) noch auf ihren ersten „Dreier“, enttäuschend waren die bisherigen Darbietungen jedoch keineswegs. Allein: Leistung und Ertrag stehen nicht miteinander in Einklang.

„Diese Mannschaft wird es aber in jedem Fall in die Aufstiegsrunde schaffen“, hat Mutlu Demir der schlechten Platzierung zum Trotz eine hohe Meinung vom heutigen Gast, der schon in eineinhalb Wochen erneut im Sauerland vorstellig werden wird, wo es dann um Oberliga-Punkte geht. Demir schätzt den angriffsorientierten Fußball, den sein Trainerkollege Engin Yavuzaslan spielen lässt, und warnt speziell vor Flügelspieler Nikolas Ostenkötter, der in der Abbruch-Saison 20/21 mit neun Toren in neun Spielen auf sich aufmerksam machte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare