1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Doppeltest bei alten Weggefährten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jörg Hellwig

Kommentare

null
Endlich wieder aufs Feld: RWL-Mittelfeldspieler Robin Breitenbach steht Trainer Marco Sadowski bei beiden Wochenendtests zur Verfügung. © Hellwig

Lüdenscheid - In der „kalten Heimat“ geht nichts, sind alle Platzanlagen bis Montag gesperrt. So hat Fußball-Bezirksligist Rot-Weiß Lüdenscheid mit seinem Wochenend-Doppeltest in der Fremde fast alles richtig gemacht.

Fast deshalb, weil Trainer Marco Sadowski bei der „Wiedersehenstour“ mit den alten Weggefährten Dimitrios Pappas und Mark Elbracht auf den gegnerischen Trainerbänken bei Abschluss der Partien Ende Oktober nicht mit einer dermaßenen „Ausfallorgie“ von Spielern am heutigen Samstag rechnen konnte. So gerät der Vergleich bei der U 23 vom Niederhein-Traditionsklub Rot-Weiß Oberhausen (Heute, 15 Uhr, Jugendleistungszentrum, Lindnerstraße 2 - 6) eher zur reinen Bewegungseinheit, denn zum echten Leistungsvergleich. Die Elf vom Ex-Rot-Weißen Dimi Pappas strebt nämlich als Landesliga-Tabellenzweiter die direkte Rückkehr in die Oberliga an. „Da werden wir wohl in erster Linie in der Defensive beschäftigt sein,“ sieht Sadowski den als „Bonbon“ für seine Kicker gedachten Vorbereitungstest angesichts zahlreicher Ausfälle realistisch. Mit Scheerer, Sommer, Firat, Schönrath, Brackmann, Dunkel, Mazzola und Esposito fehlen gleich acht Akteure, zudem reist Linksfuß Urbas verspätet an den Niederrhein.

Tags darauf sieht’s im Vergleich beim Dortmunder Bezirksligatabellenvierten TSC Eintracht (15 Uhr, Kunstrasen An der Flora, Victor-Toyka-Straße 6) nicht nur personell bei den Bergstädtern wieder besser aus, weil neben Langzeitausfall Redouane El Alami nur noch Winterpausenneuzugang Dunkel (privat verhindert) und Torjäger Firat (Trauerfall in der Familie) passen müssen. „Außerdem sind die Dortmunder sicher eher auf unserer Augenhöhe anzusiedeln“, erwartet Marco Sadowski an der B 54 vermehrt auch spielerische Akzente seiner Truppe, die sich bislang ausschließlich mit Laufeinheiten, Besuchen im Fitnessstudio und in der Soccerhalle in Bewegung gehalten hat.

Auch interessant

Kommentare