1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Verfolgerduell am Nattenberg

Erstellt:

Von: Marc Kusche

Kommentare

fussball_spieler_schuss
Die Rot-Weißen um Niko Temelkov (rechts) empfangen die SpVg Olpe. © Thomas Machatzke

Dieses Spiel, das als Top-Begegnung des 8. Spieltags der Fußball-Landesliga daherkommt, haben sich die Lüdenscheider Rot-Weißen verdient: Nach zehn Punkten aus den vergangenen vier Partien sind die Bergstädter auf Platz vier nach vorne gerückt, erwarten nunmehr am Sonntag im Verfolgerduell den Rangzweiten SpVg Olpe (15 Uhr, Nattenbergstadion).

Lüdenscheid - Der südwestfälische Kontrahent aus Olpe liegt lediglich einen Zähler hinter Primus SC Obersprockhövel, ließ in seinen sieben Partien nur mit einem 1:3 beim SC Berchum/Garenfeld Federn. Zur Erinnerung: RWL siegte dort klar mit 4:0. „Dieser Quervergleich macht uns natürlich nicht automatisch zum Favoriten. Die Mannschaft ist aber gut drauf, und wenn sie mit dem Rückenwind der letzten Ergebnisse gegen einen allerdings sehr starken Gegner die Konzentration von Beginn an hoch halten kann, dann ist auch Olpe zu schlagen“, geht RWL-Trainer Bayram Celik mit Zuversicht ins Südwestfalenderby.

Unbestritten aber ist, dass Gästecoach Ottmar Griffel über ein starkes Kollektiv und gute Einzelspieler verfügt (u.a. Jannik und Nicolas Buchen, Germann, Rath), dabei werden auch zwei Akteure sein, die am Nattenberg bestens bekannt sind: Angreifer Raphael Schwarzer verließ die Rot-Weißen nach der Aufstiegssaison 19/20, in der er in der Bezirksliga 6 nicht weniger als 16 Mal getroffen hatte. Just am Vorsonntag beim Olper 1:0 gegen den SV Hüsten erzielte er das goldene Tor. Dazu kommt Soufian Maatalla, dem Celik nicht die erwünschten Spielanteile einräumen konnte, sodass der Defensivakteur kurz vor Saisonstart zum Olper Kreuzberg wechselte.

Apropos Kreuzberg: Da die Gäste seit Jahr und Tag ihre Heimspiele fast ausschließlich auf Naturrasen austragen, hat sich ein vermeintlicher Heimvorteil von RWL erledigt, Celik indes beschäftigt ohnehin mehr, wie seine Startformation am Sonntag aussehen wird. Klar ist, dass Benger (letztmals Gelb-Rot-Sperre) und Bonevski (krank) fehlen werden, fraglich sind mit den angeschlagenen Gutberlet und König zwei weitere Angriffsoptionen. So dürfte der mittlerweile spielberechtigte und im Training sehr engagierte Rückkehrer Tuz gute Chancen haben.

Auch interessant

Kommentare