Klassischer Fehlstart am Rosengarten

+
Überraschungscomeback im RWL-Dress auch ohne Saisonvorbereitung: Angreifer Semir Tuz hat am Wochenende wieder am Nattenberg angeheuert.

Niederschelden -  Mehrere Ausfälle, drei humpelnde Akteure, eine gelb-rote Karte gegen Keeper Jonas Brackmann und eine deftige 2:5 (1:2)-Niederlage im Gepäck: Das Gastspiel beim Landesligaabsteiger SuS Niederschelden stand bei RW Lüdenscheids Saisonstart unter schlechtem Stern.

Von Jörg Hellwig

Dabei hatten die Bergstädter in Halbzeit eins „Am Rosengarten“ nicht schlecht begonnen. Mit einer Dreierkette vor der Viererabwehrkette hatte Trainer Krumbholz das Team defensiv ausgerichtet. So ließ RWL dann auch nicht viele Chancen der mit sehr vielen weiten Diagonalschlägen arbeitenden Siegerländer zu. Wenn, ja wenn da nicht die ungewohnten Probleme gewesen wären, die Mark Sattler auf ungewohnter Linksverteidigerposition mit Kasprzik gehabt hätte. Der legte zweimal – allerdings beim ersten Tor aus dem Abseits – für Krell auf (23. und 35.) und zweimal hatte es geklingelt, wobei einmal auch Brackmann keine gute Figur machte. Zwischenzeitlich hatte Matthias Urbas per Foulelfmeter (Jenke an Sattler) ausgeglichen (34.).

Höchst unglücklich der Auftakt zur zweiten Halbzeit: Brackmann brachte Krell zu Fall und war mit gelber Karte noch gut bedient, doch Schöler verwandelte den fälligen Strafstoß zum 3:1 (47.) Mit der Einwechslung von „Rückkehrer“ Tuz gewann das Offensivspiel der Gäste an Qualität. Der Stürmer war mit massivem Körpereinsatz gegen Keeper Tobias Dicke, der zuvor die Kugel hatte fallen lassen, maßgeblich am Anschlusstor von Hendrik Dunkel zum 2:3 beteiligt (63.) und sorgte nach Reuters Lattenschuss (65.) per Kopf für höchste Gefahr vor dem SuS-Tor, doch das Leder wurde über die Latte gefälscht (67.).

Effektiver die konternden Hausherren: Nach einem langen Ball war „Muskelpaket“ Mpessa Ndoumbe nicht zu halten – 4:2 (79.). Pech auf der Gegenseite, als Urbas trotz Foulspiels sportlich fair noch versuchte, abzuschließen (vorbei), aber deshalb die Schiripfeife stumm blieb. Gegentor Nummer fünf markierte Weber (83.), bevor Brackmann nach Handspiel außerhalb des Strafraums noch gelb-rot sah (88.).

SuS: Tobias Dicke – Jenke (65. Vernillo), Torsten Dicke, Menn – Chr. Weber, Schöler – Kasprzik, Trottner (60. T. Solbach) – Krell (71. Mpessa Ndoumbe)

RWL: Brackmann – Haering, Dunkel, Katsaros, Sattler – Rizzi (58. Tuz), Sommer (83. Seckin), El Hadje (15. Izgi) – Scheerer, Urbas – Schönrath

Schiedsrichter: Wielpütz-Hahn (Lohmar)

Tore: 1:0 (23.) Krell, 1:1 (34., Foulelfmeter) Urbas, 2:1 (35.) Krell, 3:1 (47., Foulelfmeter) Schöler, 3:2 (63.) Dunkel, 4:2 (79.) Mpessa Ndoumbe, 5:2 (83.) Chr. Weber

Bes. Vorkommnis: gelb-rote Karte gegen Brackmann (RWL/88.) wegen Foul- und Handspiels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare