Eishockey

Roosters: Stürmer bleibt, neuer Verteidiger kommt dazu

Zwei Eishockey-Spieler bei den Roosters
+
Mike Hoeffel (links) bleibt bei den Roosters.

Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit Stürmer Mike Hoeffel verlängert. Als Verteidiger wird der 31-jährige Philip Riefers aus Krefeld das Team verstärken.

Iserlohn – Die Iserlohn Roosters setzen auch in der kommenden DEL-Saison auf die Dienste von Stürmer Mike Hoeffel. Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass geht in seine zweite Spielzeit am Seilersee. Er wechselte vor der vergangenen Saison von den Fischtown Pinguins Bremerhaven ins Sauerland.

„Ein Spieler mit seiner Erfahrung, der keine Ausländerlizenz belegt, ist in der aktuellen Situation sehr wertvoll für uns. Wir wissen nicht genau, welche Herausforderungen uns in der kommenden Spielzeit erwarten, daher ist es uns wichtig, Tiefe im Kader zu haben“, erklärt Christian Hommel, Sportlicher Leiter der Roosters.

Stürmer bleibt, neuer Verteidiger kommt dazu

Hoeffels erste Spielzeit in Iserlohn begann vielversprechend. Er entwickelte sich zu einem Leistungsträger und scorte im Oktober regelmäßig. Dann aber zog er sich eine Verletzung zu, die sein Spiel mehr und mehr beeinflusste. „Mike konnte dann nicht mehr das aufs Eis bringen, was ihn ausgezeichnet hat. Er konnte nicht mehr ohne Schmerzen spielen“, berichtet Hommel. So absolvierte Hoeffel 2020 keine einzige Partie mehr für die Sauerländer und musste sich im Frühjahr einer Operation unterziehen. Hoeffel zeigt sich nun sehr dankbar, dass die Roosters sich für ein weiteres Jahr mit ihm entschieden haben.

Am Donnerstag stellten die Roosters zudem einen Neuzugang vor: Der 30-jährige Philip Riefers kommt von den Krefeld Pinguinen und wird am Seilersee bereits in seine 13. DEL-Spielzeit gehen. Der Verteidiger, der auch als Außenstürmer eingesetzt werden kann, stammt aus dem Nachwuchs der Krefelder und schaffte bei den Rheinländern auch den Sprung in die DEL.

Riefers bereits mit 595 Spielen in der DEL

Riefers spielte neben den Pinguinen in der DEL für Köln, Mannheim, Augsburg und Wolfsburg. In dieser Zeit erreichte er mit seinen Teams acht Mal die Play-offs und kommt insgesamt auf 595 Spiele und 102 Punkte. 2017 erreichte Riefers bei den Grizzlys Wolfsburg gemeinsam mit  Roosters-Neuzugang Brent Aubin die Finalserie um die Deutsche Meisterschaft.

„Die Tradition und die Mentalität mit der in Iserlohn Eishockey gespielt wird, passen zu mir. Und die Gespräche mit Christian Hommel haben diesen Eindruck bestätigt. Deshalb habe ich mich für einen Wechsel an den Seilersee entschieden“, erklärt Riefers seine Gründe für einen Clubwechsel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare