Michael Wolf bricht Vorbereitung ab

+
Spätestens in 14 Tagen will Michael Wolf erneut mit den Ärzten beraten, ob ein Einsatz möglich ist.

Iserlohn - Die Befürchtung hatte Michael Wolf schon direkt nach dem Ende der Eishockey-Saison. Sein Fuß machte Sorgen – anhaltend. Schon nach dem letzten Hamburg-Match ließ sich der Teamkapitän der Iserlohn Roosters von den Mannschaftsärzten weiter behandeln, eine gravierende Verbesserung aber stellte sich nicht ein.

„Michael braucht Ruhe“, sagte Roosters-Manager Karsten Mende damals. Der ehemalige Nationalspieler wusste, Wolf die WM-Vorbereitung zu nehmen, würde schwierig werden. Er hatte Recht.

Am Dienstag reiste Wolf nach Crimmitschau, ging dort mit der DEB-Auswahl auf das Eis, spürte aber rasch, dass es nicht ohne Schmerzen geht. „Ich bin nicht bei 100 Prozent und werde das so schnell auch nicht erreichen können“, so Wolf.

Mittlerweile ist er nach einem Umweg über München wieder in seiner Füssener Heimat angekommen, hat sich aber bei den Nationalmannschaftsärzten in der bayrischen Landeshauptstadt intensiv durchchecken lassen. „Im Moment soll ich vor allem eines tun, Ruhe halten und mich nicht überanstrengen“, so Wolf.

Spätestens in 14 Tagen will er erneut mit den Ärzten beraten, ob ein Einsatz möglich ist und er die letzten Vorbereitungstage mit dem Team vor der Weltmeisterschaft absolvieren kann. Wolf war schon in der Saison aufgrund einer Knieverletzung fast sechs Wochen ausgefallen.

Auch Mathias Lange hat dem österreichischen Verband aufgrund einer Verletzung die Teilnahme an der B-WM in Korea abgesagt. Die Nummer 1 im Kasten der Sauerländer für die kommende Saison ist bereits in seine Heimatstadt New York gereist, um sich dort auszukurieren.

Erik Ersberg kehrt nach Jönköpings zurück.

Unterdessen gehen am Seilersee die Gespräche mit den Leistungsträgern der vergangenen Saison weiter. Insbesondere mit Sertich und Foster, so ist zu vernehmen, scheinen die Gespräche intensiv. „Es gibt derzeit noch nichts Neues“, betont Geschäftsstellenleiter Bernd Schutzeigel.

In Tagen, in denen Manager Karsten Mende gerade in Nordamerika scoutet, ist der ehemalige IEC-Spieler ebenfalls Ansprechpartner für Spieler und Agenten.

Dass insbesondere im Fall Sertich noch keine Unterschrift unter einem Vertrag steht, könnte auch mit der Tatsache zu tun haben, dass der kleine Mittelstürmer am Donnerstag Vater einer kleinen Tochter geworden ist.

Sertich und Foster stehen neben Brennan und Giuliano ganz oben auf der Liste der Sauerländer. Einen neuen Verein hat Torhüter Erik Ersberg gefunden. Der ehemalige NHL-Spieler kehrt nach Jönköpings zurück und schließt sich dem HV71 an. Schon zwischen 2005 und 2007 stand er beim viermaligen schwedischen Meister unter Vertrag, wurde in dieser Zeit sogar zum besten Torhüter der Liga gewählt. - MiHei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare