Eishockey

Roosters: Noch ein Neuzugang und der Trainingsstart am Montag

Roosters-Trainer O‘Leary an der Bande
+
Headcoach Jason O’Leary startet mit den Iserlohn Roosters am Montag ins Training.

Der Spielplan steht, der Kader nimmt Formen an, das erste Training ist terminiert: Bei den Iserlohn Roosters weicht die Corona-Lethargie neuer Tatenlust.

Iserlohn – Wie ein konkreter Spielplan die Welt verändern kann... Nein, natürlich kann es das nicht – aber für viele Eishockeyfans fühlt es sich so an. In Tagen, in denen gute Nachrichten Mangelware sind, Daheimbleiben Heldenstatus gleichkommt, füllt sich für die Anhängerschaft der Iserlohn Roosters der Terminkalender.

Die Abende am Seilersee fallen zwar aus, blau-weißes Gemeinschaftsgefühl wird sich aber anders bilden, wenn die Sauerländer am 23. Dezember ihr erstes Meisterschaftsspiel bei den Krefeld Pinguinen bestreiten. „Jetzt haben wir endlich alle ein Ziel vor Augen, den Tag, auf den wir uns gemeinsam vorbereiten können“, sagt Manager Christian Hommel. Er weiß genau, dass auch seine Spieler diesem Moment entgegenfiebern.

Und langsam, aber sicher ist auch der fürs Spielen notwendige Kader komplett. Mit der überraschenden Neuverpflichtung von Mike Hoeffel geht Christian Hommel zwar ein kleines Wagnis ein, könnte aber am Ende als der große Gewinner dastehen. Nach der schweren Hüftverletzung des gebürtigen US-Amerikaners hat er sich in diesem Sommer einer Operation unterzogen, die Hommel und das medizinische Team der Roosters sehr eng begleitet haben. „Es gibt einige NHL-Spieler, die sich der gleichen Operation  unterzogen haben und anschließend noch sechs oder sieben Jahre erfolgreich Eishockey gespielt haben. Zudem ist er ein deutscher Spieler, und wir brauchen gerade in dieser Zeit Tiefe im Kader“, sagt Hommel weiter.

Noch ein Neuzugang und der Trainingsstart am Montag

Auf Philip Riefers hatte der Sportliche Leiter schon früh ein Auge geworfen: „Deutsche Spieler mit seiner Körperstatur und seiner Erfahrung sind selten auf dem Markt für uns zu bekommen.“ Zum Thema Vertragsdauer aber lässt sich Hommel nichts entlocken. „Ich glaube, man kann allerdings davon ausgehen, dass wir aktuell nicht nur für drei oder vier Monate planen, sondern auch für die Zukunft unseres Klubs.“ Das anschließende Lächeln spricht Bände. Es kann nur bedeuten, dass Hommel seinen Blick mindestens auch auf das kommende Jahr gerichtet hat.

Wäre ihm das auch beim Neuzugang des Freitags gelungen, die Roosters wären auf dem Weg eine mehr als passable Mannschaft für die kommende Saison zusammenzustellen. Flügelstürmer Joe Whitney ist – wenn die Informationen stimmen, die man über ihn bekommt – ein echter Glücksgriff. 454 Spiele in der AHL, dazu 312 Scorerpunkte sind Beweis für seine Qualität. Noch wichtiger als das aber ist sein Ausbildungsort: Whitney schaffte den Sprung vom Boston College in den Profibereich, einer der angesehensten Ausbildungsstätten der USA. Dass er im vergangenen Jahr seine Mannschaft auch noch als Kapitän aufs Feld führte, sagt noch mehr aus über seine Qualität.

Am Montag beginnt am Seilersee das Training

Dass er in den vergangenen zwei Jahren auch noch in einer europäischen Topliga gepunktet und sich dort ebenfalls durchgesetzt hat – er spielte in Schweden für Linköping HC –, ist bemerkenswert. „Joe Whitney ist eine echte Führungspersönlichkeit“, unterstreicht Hommel. Sollte er das auch am Seilersee unter Beweis stellen, wäre er eine unglaubliche  Verstärkung. Am Sonntag soll er am Seilersee eintreffen.

Am Montag beginnt dann das Training, mit großer Wahrscheinlichkeit noch ohne den Neuzugang. Der muss zunächst zwei Tage abwarten, bis er nach einer Ankunft aus den USA in Deutschland einen Corona-Test machen kann. Ist dieser negativ, kann er ins Training einsteigen. Offenbar schon am kommenden Wochenende könnte es das erste Testspiel fürs neuformierte Team geben, möglicherweise mit weiteren Neuzugängen. Mindestens ein Stürmer und ein Verteidiger dürfen aus Sicht Hommels gern noch kommen – aber nur dann, wenn es finanziell darstellbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare