Roosters vor Generalproben

Nach Wolfsburg erwarten Tyson Mulock und die Roosters an diesem Wochenende Düsseldorf und Köln am Seilersee. Foto: Jentzsch

ISERLOHN Generalproben spielt man für gewöhnlich gern mit der ersten Besetzung. Die Roosters dürfen darauf aber nicht hoffen, wenn sie in der Eissporthalle am Seilersee zunächst am Freitag ab 19.30 Uhr auf die Düsseldorfer EG und dann am Sonntag ab 16.30 Uhr auf die Kölner Haie treffen.

Sieben Tage vor Beginn der 20. Spielzeit in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) kämpfen die Roosters mal wieder mit Blessuren. Gödtel (Oberkörperverletzung) wird am Wochenende geschont, um fit in die Saison zu gehen, bei Kopitz (Rücken) und Hommel (muskuläre Probleme), stehen nicht einmal die genauen Diagnosen. „Ich gehe davon aus, dass es nichts Schlimmes ist, will aber kein Risiko eingehen und steige wohl erst am Dienstag wieder ins Training ein“, sagt Hommel.

Ärgerlich ist das schon. „Da läuft sportlich alles wunderbar und dann das“, sagt Co-Trainer Jari Pasanen. Nur knapp 40 Minuten haben die Blau-Weißen in dieser Vorbereitung mit ihrer kompletten Mannschaft absolviert, ansonsten immer mindestens einen Stammspieler ersetzen müssen. Lieber jetzt, als später in der Saison, könnte man denken, und Cheftrainer Doug Mason scheint das ähnlich zu sehen. „Wir werden an diesem Wochenende auf unsere Duisburger Spieler setzen“, sagt der Kanadier. Heute gegen Düsseldorf werden Marcel Kahle im Sturm und Mike Ortwein als sechster Verteidiger im Einsatz sein. „Mike hat auch mit dem EV Duisburg eine gute Partie gegen die DEG gemacht, da mache ich mir keine Sorgen!“ Am Sonntag gegen die Kölner Haie werden die Roosters auf ihn verzichten und stattdessen Stürmer Diego Hofland vom Förderlizenzpartner aus dem Ruhrgebiet auflaufen lassen. Damit hätte Mason die Chance, Jeff Giuliano wieder als Verteidiger einzusetzen.

Was in beiden Spielen von den Gegnern zu erwarten ist, kann Mason derzeit noch nicht einschätzen. „Düsseldorf hat sicherlich gute und schlechte Ergebnisse in dieser Testphase eingespielt – da weiß man nicht, was man bekommt“, so Mason. Das ist bei den Haien anders. Nach den Erfahrungen des letzten Spiels ist Mason allerdings gespannt, ob die Kölner mit ein wenig Respekt oder ganz viel Ärger als Konsequenz der 3:4-Niederlage auflaufen werden. „Das wird ein sehr spannendes Spiel!“ Entschieden hat Mason auch über die Torhüterbesetzung des Wochenendes und die überrascht – allerdings nur auf den ersten Blick. Statt der Nummer eins, Sébastien Caron, zwei weitere Spiele Vorbereitungszeit zu geben, wird heute Mathias Lange sein viertes Testmatch bestreiten. „Auch Sébastien ist nicht vollkommen fit, wird aber Sonntag zum Einsatz kommen“, erklärt Mason. Für Lange sind die Eiszeiten ideal, kann er sich doch trotz seiner Back-Up-Rolle, die ihm eigentlich zugedacht war, immer wieder den Verantwortlichen zeigen. Letztlich muss er ja auch nicht unbedingt mit dem Attribut der Zweitbesetzung an den Start gehen.

Roosters: Lange (Fr.), Caron (So.) – Orendorz, Danielsmeier; Ortwein (Fr.), Jares; Brennan, Raymond – York, Raedeke, Macek; Sertich, Wolf, Mulock; Foster, Frosch, Giuliano; Fischhaber, Kahle, Hofland (So.)

von Mirko Heintz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare