Roosters empfangen DEG

Neues Sorgenkind vor dem Westderby

+
Nach der Heimpleite gegen Straubing wollen die Roosters wieder ihre Stärke am Seilersee demonstrieren.

Iserlohn - Es musste schnell gehen. Nicht einmal 24 Stunden sollten zwischen Verletzung und Operation vergehen. Mit einem Kieferbruch lässt man keine Zeit verstreichen. „Wir wollen ihn so schnell wie möglich zurück haben, schließlich gehört er zu den besten Verteidigern.“ Jari Pasanen, Chefcoach der Iserlohn Roosters, meint Colten Teubert.

Von Mirko Heintz

Er ist das neuste Sorgenkind der Sauerländer, die am Freitagabend die Düsseldorfer EG zum Westderby in der Eissporthalle am Seilersee empfangen (19.30 Uhr).

„Eigentlich war es eine ganz unscheinbare Situation. Einer seiner Mitspieler schießt, die Scheibe kommt direkt an den Schläger von Teubert und prallt anschließend, nicht mal mit voller Wucht, an sein Kinn. So etwas kann leider passieren“, beschreibt der finnische Cheftrainer die Verletzung von Teubert. Nach Danielsmeier, Whitmore und Giuliano (Rückkehr offen) beklagen die Roosters somit einen weiteren längerfristig verletzten Spieler. „Ich muss im Moment davon ausgehen, dass Colten drei bis vier Wochen ausfällt“, so Pasanen.

So bleiben den Roosters sechs Verteidiger für die kommenden drei Wochenenden bis zur Nationalmannschaftspause. Dann dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit auch Collin Danielsmeier in den Kader der Sauerländer zurückkehren. „Sollte es bis dahin weitere größere Probleme geben, würden wir Chad Bassen in der Defensive einsetzen, den Job hat er schließlich schon öfter gemacht“, verdeutlicht der Chefcoach. Diese Entscheidung setzt allerdings voraus, dass die Roosters vielleicht doch noch einen neuen Spieler für den Rest der Saison verpflichten. „Die Situation auf dem Transfermarkt scheint ein wenig in Bewegung zu kommen, noch aber gibt es nichts zu sagen“, sagt Manager Mende.

Im Tor müssen sich die Sauerländer vor dem Westderby gegen die Düsseldorfer EG keine Sorgen machen. Mathias Lange ist eine Woche nach seiner leichten Trainingsverletzung wieder komplett hergestellt, ist vollkommen fit und wird zwischen den Pfosten stehen. Umstellungen in den Reihenkombinationen sind nicht geplant, Dieter Orendorz wird den Platz von Teubert einnehmen. Für beide Mannschaften ist es das 30. Westderby gegeneinander in der Eissporthalle am Seilersee, das 59. insgesamt. Die Bilanz in eigener Halle spricht gegen die Sauerländer, die in der Partie gern ihren fünften Tabellenplatz verteidigen würden. Gegen den aktuell Achten aus der Landeshauptstadt gab es im letzten Aufeinandertreffen in Düsseldorf eine klare Niederlage, am Seilersee gewann man mit 8:0.

Am Sonntagnachmittag gastieren die Sauerländer dann beim Tabellenzwölften aus Augsburg (16.30 Uhr, Curt-Frenzel-Stadion). Die Panther gelten als besonders heimstark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare