Geschafft: Roosters haben ihr 1000. Mitglied

Wolfgang Brück begrüßte Marvin Spannaus als 1000. Vereinsmitglied der Iserlohn Roosters.

Iserlohn – Vor beinahe exakt vier Jahren wurde bei den Iserlohn Roosters die "Aktion 1000" gestartet, jetzt ist magische Grenze erreicht. Anfang der Woche haben sie ihr 1000. Mitglied begrüßt. Es ist Marvin Spannaus  aus Schwerte.

Als Wolfgang Brück, geschäftsführender Gesellschafter der Iserlohn Roosters und erster Vorsitzender des IEC, im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Juni 2010 den Start seiner "Aktion 1000" verkündete, erntete der Clubchef manch ungläubiges Lächeln. Würde es der Iserlohner Eishockeyclub tatsächlich schaffen, 1000 Mitglieder zu vereinen? Damals waren es gerade einmal 346 Unentwegte, die den Club per Mitgliedschaft unterstützten. Seit Wochenbeginn aber ist die "Aktion 1000" Geschichte, denn das Ziel ist erreicht. „Wir haben es tatsächlich geschafft, unsere Mitgliederbasis deutlich zu verbreitern. Das kommt der Bedeutung des Eishockeys generell zu Gute, sorgt aber natürlich auch für eine deutlich bessere Finanzsituation für unsere Aktivitäten im Iserlohner EC“, sagt Wolfgang Brück.

Der Iserlohner Rechtsanwalt ließ es sich denn auch nicht nehmen, das 1000. Mitglied persönlich zu beglückwünschen. Der Schwerter Marvin Spannaus hatte seine Familie, Frau Tanja und Tochter Isabel angemeldet und durfte sofort Brücks Glückwunsch und ein besonderes Dankeschön in Empfang nehmen. Neben zwei Stehplatzdauerkarten für die kommende Saison lädt der Club die ganze Familie zu einem Auswärtsspiel ihrer Wahl ein. Neben VIP-Karten zahlen die Roosters auch den Transfer und falls nötig selbstverständlich auch die Hotelübernachtung.  Ob die "Aktion 1000" verlängert wird, hat Brück noch nicht entschieden. „Ich grübele noch – bis zur Jahreshauptversammlung!“ - MiHei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare