Eishockey

Nachwuchs zu wenig im Fokus 

+
Die Iserlohn Roosters treffen am Freitagabend am Seilersee auf die Kölner Haie und sind am Sonntag zu Gast in Augsburg.

Iserlohn – Die Saison ist (fast) Geschichte: Wer mit den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nichts mehr zu tun hat, den hat die „große Öffentlichkeit“ kaum mehr im Blick. Das gilt auch für die Iserlohn Roosters. Die Mannschaft vom Seilersee hat mit der Meisterschaftsendrunde nichts mehr zu tun, genauso wenig wie mit dem letzten Tabellenplatz. Dazwischen ist vier Partien vor Ende der Hauptrunde noch alles drin – und insbesondere den nächsten beiden Gegnern können die Sauerländer noch richtig wehtun. Köln und Augsburg kämpfen noch um die Play-offs, gegen die Haie (Freitag, 19.30 Uhr) in der ausverkauften Eissporthalle am Seilersee und gegen die Panther (Sonntag, 16:30 Uhr/Curt-Frenzel-Stadion) werden die Blau-Weißen spielen.

Dann wird der Fokus auf den anderen liegen, während das Roosters-Spiel dieser Tage doch recht spannend ist – aus sechs guten Gründen. Alle Gründe sind unter 23 oder gerade 23 Jahre alt und stehen als Stammspieler auf dem Eis. Neal Samansky, Tim Fleischer, Alex Blank, Erik Buschmann, Tobias Schmitz und Julian Lautenschlager. Kein Team in der Liga muss (oder kann) auf so viele junge Spieler zurückgreifen und hat Erfolg damit wie die Iserlohn Roosters.

„Ich bin mit allen unglaublich zufrieden. Sie versuchen alles, geben alles für das Team und werden mit viel Eiszeit dafür entschädigt“, sagt Cheftrainer Jason O´Leary. Der Kanadier setzt nicht ganz freiwillig auf eine solche Zahl junger Talente, muss es aber aufgrund der weiterhin angespannten Personalsituation.

Friedrich, Todd und Hoeffel werden auch am vorletzten Ligawochenende ausfallen, Brody Sutter mindestens ein weiteres Spiel. Andy Jenike wartet weiter auf die Geburt seines zweiten Kindes, wird deshalb nur als Back-up auf der Bank sitzen, während Anthony Peters ins Match gehen soll. Da Jonas Neffin aktuell in Weiden Spielpraxis sammeln soll, verzichten die Sauerländer auf ihn. Sollte Jenike kurzfristig ins Krankenhaus gerufen werden, steht Juniorengoalie Lennart Brunnertals siebter Youngster für Iserlohn parat.

Dass in einem Jahr, das mit herausragenden Talenten in der DEL gespickt ist – jeder redet von Tim Stützle, J.J. Peterka oder Justin Schütz –, Iserlohns Nachwuchsjungen so wenig im Fokus stehen, ist eigentlich traurig. Vielleicht sind es nicht die größten Talente, aber es sind Spieler, die auf beeindruckende Weise ihre Leistung bringen, mit unglaublicher Konstanz. Dass das in dieser Saison niemandem auffällt, beweist auch die Auswahl der DEL im Hinblick auf die vermeintlich besten Rookies dieser Saison. Da findet sich kein Spieler namens Erik Buschmann, der pro Partie in der Verteidigung 16.11 Minuten Eiszeit bekommt, der für die Nationalmannschaft nominiert wurde und zum Leistungsträger geworden ist.

Auch im vorletzten Heimspiel heute gegen Köln werden er und die anderen wenig im Fokus stehen. Man wird über den neuen Haie-Trainer Uwe Krupp reden, der die Wende schaffte. Man wird über Kölns Playoff-Chance reden, die mit einem Sieg am Seilersee gewahrt wäre. Dabei wäre es nach dieser Saison wichtig, die Iserlohner zumindest für die gute Arbeit mit dem Nachwuchs zu loben, auf den die Sauerländer wirklich stolz sein können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare