Spekulationen um Totilas-Comeback beim Balve Optimum

+
Matthias Rath und Totilas stehen möglicherweise vor ihrem Comeback.

Balve - Wunderhengst Totilas steht mit seinem Reiter Matthias Rath möglicherweise vor einem Comeback beim Balve Optimum. Entschieden ist die Teilnahme an dem prominenten Turnier und den integrierten Deutschen Meisterschaften indes noch nicht, sagt die Turnierchefin.

Für Aufsehen sorgten am Donnerstag Medienberichte, nach denen der einstige Wunderhengst mit seinem Reiter Matthias Rath ein Comeback beim Balve Optimum feiert. Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu rechne fest mit einem Start des Duos im Sauerland, hieß es. In trockenen Tüchern ist die Teilnahme des teuersten Dressurpferdes der Welt an den Deutschen Meisterschaften derweil noch nicht. Rosalie von Landsberg-Velen, Chef-Organisatorin des viertägigen Turniers am Schloss Wocklum, betonte am Donnerstag im Gespräch mit unserer Zeitung: „Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass er kommt. Aber bisher hat er noch nicht genannt.“ Auch eine Sprecherin von Raths Reiterhof im hessischen Kronberg konnte einen Start des Athleten und seines Rappen im Sauerland gestern noch nicht bestätigen.

Rosalie von Landsberg-Velen geht davon aus, dass Rath die Entscheidung über einen möglichen Start beim Optimum auch von der weiteren Saisonplanung mit Totilas abhängig macht. „Wenn er in diesem Jahr sportlich noch einmal loslegen will, führt der Weg nur über Balve“, unterstrich die Turnierchefin, die sich indes auf ein anderes Spitzenpferd in Balve freuen darf: Jill Becks reist mit Damon Hill an, jenem Hengst, auf dem Helen Langehanenberg 2012 und 2013 Deutsche Meisterin wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare