Auch Andreas Kalman sagt beim KSC zu

+
Spielt auch in der neuen Saison für den KSC: Der zurzeit noch verletzte Andreas Kalman.

Kierspe - Das wichtigste Faktum des vergangenen Wochenendes hatte mit dem ohnehin bedeutungslosen letzten Saisonspiel gegen den SV Germania Salchendorf am Pfingstsonntag (3:3) nichts zu tun. „Andreas Kalman hat für die neue Saison zugesagt“, vermeldete Martin Liedtke, Sportlicher Leiter des Fußball-Bezirksligisten Kiersper SC.

Von Thomas Busch

Weil also auch der Mittelfeldregisseur dem Vizemeister erhalten bleiben wird, wurden vor dem Duell mit den Siegerländern nur fünf statt womöglich sechs Akteure offiziell verabschiedet: Dem Felderhof den Rücken kehren Torhüter Marcel Feist (zum A-Liga-Neuling FC Phoenix Halver), Kapitän Sascha Jonen (Karriereende), Stürmer Mario Stenmans, den es zum Liga-Konkurrenten SC Lüdenscheid zieht, sowie Manuel Fernholz und Thorben Struth. Momentan stehen diesen fünf definitiven Abgängen die Neuverpflichtungen Felix Bably (SV 04 Attendorn), Jan Marczinkowski (RSV Meinerzhagen), Baris Moumin (SV Hellas Lüdenscheid) und Christian Salmen (SSV Bergneustadt) gegenüber. Möglich, dass noch ein oder zwei Spieler für den Defensivbereich folgen werden, doch im Großen und Ganzen steht damit das KSC-Aufgebot für die Saison 2014/15.

Klar ist auch schon, dass die Kiersper dann einen erneuten Vorstoß in Richtung Landesliga unternehmen werden, nachdem ihnen in der nunmehr beendeten Serie am Ende genauso die Luft ausging wie schon in der Spielzeit zuvor. Eine wesentliche Rolle spielte in beiden Fällen das Verletzungspech, das sich jeweils in der zweiten Saisonhälfte häufte. Das allein ändert allerdings nichts daran, dass in puncto Einstellung und Trainingsbeteiligung fraglos noch Luft nach oben ist...

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare