HSV Plettenberg/Werdohl vor Härtetest gegen Hagener Reserve

+
Die HSV Plettenberg/Werdohl um Oliver de Liello empfängt am Donnerstag den Oberligisten VfL Eintracht Hagen II.

Werdohl - Kurzfristig vereinbarten die Verantwortlichen des Handball-Verbandsligisten HSV Plettenberg/Werdohl am späten Dienstagabend ein Testspiel gegen den VfL Eintracht Hagen II. Der attraktive Vergleich gegen den spielstarken Oberligisten steigt am Donnerstag um 20.15 Uhr in der Sporthalle Riesei.

„Unser ehemaliger Spieler Tim Gurol, der in der neuen Saison für die Hagener Zweitvertretung auflaufen wird, hat uns angerufen und nach einem Testspiel gefragt, weil dem VfL am Donnerstag keine Halle zur Verfügung steht“, berichtet HSV-Trainer Serkan Kahraman.

Spontan stimmte die HSV der Anfrage zu und nutzt damit die Gelegenheit, nach den Vergleichen mit den Landesligisten HSG Lüdenscheid und der Zweitvertretung der SG Schalksmühle-Halver nun mit einem höherklassigen Gegner die Kräfte zu messen.

„Hagens Zweite ist ein ganz anderes Kaliber. Ich freue mich auf dieses Spiel, in dem ich mit Sicherheit wichtige Erkentnisse gewinnen werde, wo in den nächsten drei bis vier Wochen der Hebel anzusetzen ist“, betont Serkan Kahraman. Der neue Mann auf der HSV-Kommandobrücke möchte gegen den Tabellenvierten der letztjährigen Oberliga-Spielzeit erneut einige Dinge ausprobieren.

„Gegen diesen attraktiven Gegner werde ich verschiedene Abwehrkombinationen testen, zudem möchte ich unterschiedliche Spielzüge meiner Mannschaft sehen“, so Kahraman. Ob ihm in der Defensive eine 6:0-Abwehr, eine 3:2:1-Variante oder ein 5+1 vorschwebt, ließ er offen.

Weitere Erkentnisse aus diesem Duell erhofft sich der HSV-Trainer, was den Fitnesszustand seiner Truppe anbelangt: „Wir werden sehen, wie wir konditionell aufgestellt sind und wie lange wir gegen einen guten Oberligisten mithalten können“.

Wie gut die Eintracht-Reserve um Trainer Rainer Hantusch wirklich sein kann, untermauerte sie erst am vergangenen Wochenende. In einem Testspiel beim Drittligisten SG OSC Löwen Duisburg setzte sich der VfL mit 29:28 durch.

Am Sonntag gewann die Hagener Zweite dann mit 33:21 beim Landesligisten RE Schwelm, dem neuen Team des Werdohler Ex-Trainers und Kahraman-Vorgänger Kai Henning. - LS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare