Schwarz-weiße Heim-Play-Off-Trikots

Roosters sind heiß auf das Spitzenspiel gegen Berlin

+
Unterkriegen lassen wollen sich Chris Connolly und die Roosters auch heute gegen die Eisbären aus Berlin nicht.

Iserlohn - Der 3:1-Erfolg vom ERC Ingolstadt am Mittwoch gegen die Adler Mannheim erfreute nicht nur die bayrischen Gastgeber, sondern auch die Iserlohn Roosters. Denn: Fünf Spieltage vor Ende der Hauptrunde steht nunmehr fest, dass die Sauerländer sich das dritte Mal nach der Saison 2007/08 und der vergangenen Spielzeit direkt für das Play-Off-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga qualifiziert haben.

Deshalb beginnen am Seilersee, abseits der Mannschaftskabine, die Vorbereitungen für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Bereits am Donnerstagabend präsentierten die Roosters das offizielle, in Schwarz mit roten Streifen gehaltene Heim-Play-Off-Trikot. Knapp 300 eingeladene Dauerkartenbesitzer, Mitglieder, Facebook-Fans und Sponsoren waren in den großen Saal des Iserlohner Kinocenters eingeladen, um live dabei zu sein.

Das Jersey erinnert an ein in Schwarz gehaltenes kanadisches Nationaltrikot ohne Ahornblatt. Beim Heimspiel am Freitagabend gegen den nur zwei Zähler besser gestellten Tabellenführer Eisbären Berlin (19.30 Uhr, Eissporthalle am Seilersee, ausverkauft) sind Trikots, Schals und T-Shirts für die Play-Offs 2016 erhältlich. Und nach dem Match gegen den Rekordmeister gehen dann auch Karten für die ersten beiden Play-Off-Partien in den Vorverkauf für alle Dauerkartenbesitzer (Hauptkasse) und Vereinsmitglieder (Hockeystore, Mitgliedsnummern 1 bis 2400). Gleichzeitig beginnt der Verkauf online und über die Tickethotline. Bis Dienstag um Mitternacht gilt das Vorkaufsrecht.

Die Mannschaft selbst mag sich mit der Tatsache, die Play-Offs erreicht zu haben noch gar nicht beschäftigen. „Es ist schön unser Saisonziel erreicht zu haben, aber ich bin mir sicher, die Mannschaft hat da in den kommenden Spielen noch ein wenig mehr vor“, so Cheftrainer Jari Pasanen. Dem stimmt auch Stürmer Chris Connolly zu: „Es ist wirklich gut zu wissen, dass wir es geschafft haben, aber jetzt wollen wir mehr, würden uns wirklich gern das Heimrecht sichern.“ Dazu sollen weitere Punkte gegen die Eisbären weiterhelfen, gegen die die Sauerländer nach den ersten drei guten Partien nach der Pause mit gehörigem Selbstvertrauen ins Match gehen.

„Cody Sylvester wird wieder in die Mannschaft zurückkehren. Zach Hamill pausiert, obwohl er einen guten Job gemacht hat und muss auf die Tribüne. Im Tor steht Mathias Lange“, sagt Jari Pasanen mit Blick auf seine Aufstellung. Derweil darf sich die Liga erneut auf ein echtes Topspiel freuen. Dass die Roosters die Berliner Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp schlagen kann, haben sie zuletzt Ende Dezember bewiesen, als sie sogar in der Hauptstadt gewannen.

Am Sonntag stehen die Kufencracks vom Seilersee dann ab 16.30 Uhr beim ERC Ingolstadt auf dem Eis. Die Panther stehen unter enormen Druck, müssen trotz des wichtigen Sieges gegen Mannheim um die Teilnahme an den Pre-Play-Offs bangen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare