P-Weg-Wochenende

P-Weg-Fieber in der Vier-Täler-Stadt

Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Mountainbiker, die um 9 Uhr bzw. 10 Uhr ihre Strecken unter die Räder nehmen. Anfeuern ist dabei erwünscht.

Plettenberg - Kinder am Freitag; Läufer, Walker und Wanderer am Samstag; Biker am Sonntag: Wenn sich in dieser Kombination Sportlerinnen und Sportler auf die Strecken in und um die Plettenberger Wälder begeben, dann kann das nur eins heißen: Es ist wieder Zeit für den P-Weg.

An drei Tagen geht die nunmehr 13. Auflage der beliebten Marathon-Veranstaltung in der Vier-Täler-Stadt über die Bühne. Etwa 2000 begeisterte Teilnehmer streben danach, das berühmte Finisher-T-Shirt zu erhalten. Bei den einen gilt die Prämisse „Hauptsache ankommen“, die anderen nehmen es mit dem sportlichen Ehrgeiz etwas ernster und kämpfen um Bestzeiten und vordere Platzierungen. 

Aber für alle gilt: Der P-Weg hat seinen ganz besonderen Reiz und eigenen Charme. Und dafür sorgen nicht nur die Sportler selbst, sondern vor allem die unzähligen Helfer und Zuschauer. Sei es im Starterbüro, bei der Verpflegung, in der Innenstadt oder einfach mit Trillerpfeife zum Anfeuern an der Strecke: Nach den Strapazen sind die Teilnehmer immer voll des Lobes ob der grandiosen Stimmung in Plettenberg. 

Das soll selbstredend auch an diesem Wochenende nicht anders sein. Der offizielle Beginn der Veranstaltung ist wie schon in den vergangenen Jahren am Freitagabend, wenn ab etwa 18.15 Uhr die neunte Auflage des „Kidsrace“ über die Bühne geht. Entweder als Läufer oder als Radfahrer machen sich die Schüler auf die verschiedenen Strecken. Ausgestattet mit einer Stirnlampe geht es für die Jugendlichen von zehn bis 16 Jahren dann gegen 20.30 Uhr an den Start für den vierten „FunNightRun“. 

Der Samstag ist tradionell den Läufern, Walkern und Wanderern vorbehalten. Die ersten machen sich bereits um 7 Uhr auf den Weg ihres Ultramarathons. Das Gros der Teilnehmer startet um 10.30 Uhr auf der Halbmarathonstrecke. Der Startschuss für die Mountainbiker fällt am Sonntag – pünktlich um 9 Uhr geht es auf die lange Strecke, um 10 Uhr nimmt das größte Teilnehmerfeld den 45 Kilometer langen Weg unter die Räder. Jeweils um kurz nach 11.30 Uhr werden Samstag und Sonntag die ersten Sportler im Ziel am Stephansdachstuhl erwartet. 

Herausforderung für die Organisatoren

Der P-Weg ist jedes Jahr aufs Neue eine große Herausforderung für die Organisatoren rund um Michael Schröder, der sie sich seit 13 Jahren mit viel Herzblut stellen. Hier noch einige Informationen: 

Starterbüro: Das Starterbüro im Jugendzentrum ist wie folgt geöffnet: Freitag, 17 bis 20.30 Uhr, Samstag, 6 bis 12 Uhr und Sonntag, 7.30 bis 10 Uhr 

Siegerehrungen: Die Siegerehrungen finden am Samstag ab 13.30 Uhr und am Sonntag ab 14 Uhr statt. Die Stadtmeister werden noch separat ausgezeichnet – samstags ab 20 Uhr, sonntags ab 17 Uhr. 

Frühstück/Pastaparty: Die Nudelparty am Freitag und Samstag hat sich zu einem beliebten Treffpunkt in den Abendstunden entwickelt. Samstag und Sonntag dürfen sich vor allem die auswärtigen Teilnehmer auch über ein sportgerechtes Frühstück (Samstag ab 6 Uhr, Sonntag ab 7 Uhr) freuen. 

Rahmenprogramm: Nicht alle Besucher des P-Weg-Marathons werden eine Strecke in Angriff nehmen. Damit auch für sie keine Langeweile aufkommt, wird in der Innenstadt wieder ein buntes Rahmenprogramm geboten. Das findet samstags in der Zeit von 10 Uhr bis 19.30 Uhr und sonntags bis 18Uhr statt. Aussteller, Musik und Aktion werden erwartet, vor allem die Kinder dürfen sich über das eine oder andere Highlight freuen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

P-Weg
Kommentare zu diesem Artikel