„Gold-Carina“ ist eine alte Bekannte

+
Sie sind stolz, dass viele der weltbesten Skispringerinnen ihr „Handwerk“ auch in Meinerzhagen gelernt haben: Der langjährige Ski-Klub-Vorsitzende Jürgen Sorgler, Heinz-Gerd Maikranz von der Stadt und Stefan Ronge vom Ski-Klub (von links).

MEINERZHAGEN - Im Jahr 2000 war Carina Vogt gerade einmal acht Jahre alt. Damals stürzte sich das Skisprung-„Küken“ mutig von der Meinerzhagener Meinhardus-Schanze ins Tal.

14 Jahre später feierte die Sportlerin aus Degenfeld den größten Triumph ihres Lebens: Sie holte „Gold“ bei den Olympischen Spielen in Sotschi.

Dieser Erfolg macht stolz – und das nicht nur Carina Vogt und ihre Familie, sondern auch einige Meinerzhagener. Zum Beispiel Heinz-Gerd Maikranz, damals wie heute in der Volmestadt zuständig unter anderem für den Bereich Sport, den langjährigen Ski-Klub-Vorsitzenden Jürgen Sorgler und Stefan Ronge, bei den Damen-Skisprung-Wettbewerben in Meinerzhagen Angehöriger des Mitarbeiterstabes.

Auch Iraschko-Stolz kam gern nach Meinerzhagen

„2000 haben unsere Ski-Klub-Frauen auch Carina Vogt das Frühstück zubereitet“, erinnert sich Sorgler. Unter den Startern bei den nationalen und internationalen Skispringen von den Meinhardus-Schanzen waren in den vergangenen Jahren sage und schreibe sechs Springerinnen, die sich am Dienstag in Sotschi unter den Top-Ten platzierten. Unter anderem kam auch die Zweitplatzierte Daniela Iraschko-Stolz aus Österreich gern nach Meinerzhagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare