Profi aus Meinerzhagen wechselt vom BVB nach Bremen

Nuri Sahin: Unterstützung für seinen RSV auch nach Wechsel nach Bremen

+
Nuri Sahin kündigte seinen Wechsel nach Bremen an.

Meinerzhagen - Fußball-Profi Nuri Sahin wird von Borussia Dortmund zu Werder Bremen wechseln. Das hat der 29-Jährige am Donnerstag dem Trainerteam und den Spielern des Westfalenligisten RSV Meinerzhagen mitgeteilt. Doch auch von der Weser aus will er den Klub seiner Heimatstadt weiter unterstützen.

Trotz seines kurzfristigen Wechsels von Borussia Dortmund zu Werder Bremen bleibt Nuri Sahin dem Fußball-Westfalenligist RSV Meinerzhagen erhalten.

Sahin, Trainer und Förderer des Aufsteigers von der Oststraße in Personalunion, wird auch künftig so oft es die Terminlage zulässt, bei Spielen „seines“ RSV an der Seitenlinie stehen. An den Trainingseinheiten des RSV wird der 29-Jährige in der Regel nicht mehr teilnehmen können.

Hier geht es zum BVB-Transferticker

„Nuri hat den Trainerstab und die Mannschaft am Donnerstag informiert, dass er vorbehaltlich des Medizinchecks nach Bremen wechselt“, bestätigte Mutlu Demir aus dem Trainerstab des RSV am Freitag.

Nuri Sahin vor dem Medizincheck in Bremen.

Demir sieht die 282 Kilometer Entfernung zwischen Stadion Oststraße und dem Bremer Weserstadion nicht als gravierendes Problem. „Wir arbeiten viel mit Online-Medien. Ich schreibe mit Nuri auch jetzt schon mehr als mit meiner Frau“, schmunzelt Demir. „Wir freuen uns für Nuri, dass der kurzfristige Wechsel geklappt hat.“ Bremen sei nicht aus der Welt. Angesichts der Tatsache, dass Sahin auch Angebote aus der Türkei und Fernost vorgelegen hatten, eine nachvollziehbare Einstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare