Jazz1: Die Erfolgsgeschichte geht weiter

+
Überraschend im Finale: die NewGymTaKids1 der DJK Eintracht Lüdenscheid.

Tolle LVG-Bilanz beim Dance-Cup in Siegen: Die Formation Jazz1 gewinnt, die NewGymTaKids1 erreichen das Finale, und die Formation Between aus Meinerzhagen belegt einen starken zweiten Platz.

Wer Stimmung in Verbindung mit Wettkampf-Emotionen mag, ist auch beim 3. NRW-Landesturnfest in Siegen beim Dance-Cup richtig. Die Tribünen  in der Kreissporthalle mitten im Zentrum der Turnfeststadt sind voll besetzt am Samstag, dem letzten Wettkampftag im Siegerland. Und die Stimmung ist gut - unter den Zuschauern, aber auch bei den Aktiven aus dem Lenne-Volme-Gau. Die haben mal wieder allen Grund zum Strahlen.

Die ersten lächelnden, mehr noch strahlenden Gesichter zeigten die Tänzerinnen der Formation "Between" vom TuS Meinerzhagen. Kein Wunder, die sechs Tänzerinnen kommen eigentlich aus Gymnastik & Tanz-Gruppen des Klubs, die "Smile" und "Smiling Stars" heißen. Da ist der Name an diesem Tag Programm. Fürs Turnfest hat Trainerin Sinja Kruska mit dem eigens zusammengestellten Team für den Gruppenwettbewerb Dance gemeldet. Das Programm heißt "Singstar 80's" - und es kommt gut an.

Elf Formationen treten im Wettbewerb an, besser ist nur das Team "6 Achtel" vom TV Essen-Kupferdreh. Ein guter halber Punkt fehlt den Meinerzhagener Mädchen - Annika Kruska, Vanessa Koch, Melina Busch, Liana Bogdan, Alissa Pravata und Lisa Schröder - am Ende auf den Sieger, doch mit Rang zwei und dem Wissen darum, neun Formationen hinter sich gelassen zu haben, kann das Team bestens leben. Zumal die Essener Mädchen zum Rheinischen Turnerbund gehören. In Westfalen hat sich das Meinerzhagener Team vor "Pepper Stepper" aus Lipperode durchgesetzt.

"NewGymTaKids1" überraschen mit Finaleinzug

Die "NewGymTaKids1" der DJK Eintracht Lüdenscheid haben auch zehn Gegner an diesem Tag - allerdings im Meisterschaftswettkampf der Jugend. Es ist ein starkes Feld, stärker sogar als in der Frauen-Hauptklasse. Und die jungen Mädchen aus Lüdenscheid sind neu dabei, haben 2014 noch bei den Kindergruppen getanzt. Ihr Jubelmoment des Tages ist jener, als die Wettkampfleiterin die Teilnehmer fürs Finale bekanntgibt. Die DJK-Formation ist dabei, hat den Sprung unter die besten sechs Formationen der Jugend geschafft. "Das ist mehr als zu erwarten war", sagt Michael Wiek stolz. Der 1. Vorsitzende der DJK Eintracht gehört in der Kreissporthalle zu den Wertungsrichtern. Das hat einen Nachteil: Wiek darf nicht mit den Teilnehmern sprechen, also nicht einmal seiner Tochter Manou Marlene, die gemeinsam mit Lena Weinbrecher, Acelya Cabuk, Alisa Tran, MyLoan Nguyen und Charlotte Brandts den Finaleinzug geschafft hat, gratulieren...

Im Finale dann reicht es für das Lüdenscheider Team in den Asterix-Kostümen zu Rang sechs. Den Sieg feiert die an diesem Tag vielleicht begeisterndste aller Formationen: Die "Piccolinies" von TuRa Rüdinghausen, die das Thema Afrika auf die Tanzfläche bringen. Für Rüdinghausen ein guter Tag - auch bei den Kindergruppen stellen die Wittener mit den Formationen "Topinos" und "Cookies" die beiden Tagesbesten. Bei der Jugend freuen sich auch die "Queenies" aus Lipperode - als Zweitplatzierte dürfen sie wie das Team aus Rüdinghausen zur Deutschen Meisterschaft.

"Jazz1" vertanzt die "Helden der Kindheit"

Afrika bei der Jugend, Indien bei den Frauen: In der Frauen-Klasse 18+ tanzen sich die Bochumerinnen vom Linden-Dahlhauser TV ("Non Stop") mit dem Thema Indien in die Herzen der Zuschauer. Nicht aller, die aus dem Siegerland könnten sich an diesem Tag auch mit einem Heimsieg der Teams des TV Eichen anfreunden. Doch die "Twixies" aus Eichen freuen sich als Zweite trotzdem übers DM-Ticket, und auch die "Medelz" aus Eichen sind mit Rang drei nicht unzufrieden.

Und dann ist da noch das Team, das zu den Tanzwettbewerben in Westfalen gehört wie kein zweites. "Bis letzte Woche haben wir noch darüber nachgedacht, zurückzuziehen - wir wussten gar nicht, ob wir das Programm komplett durchhalten, haben es im Training nicht einmal am Stück durchgetanzt", verrät Trainerin Tina Wiek am Rande. Wiek steht an diesem Tag gemeinsam mit Imke Druschel, Dorothee Humpert, Anja Brandts, Maike Aßmann und Yvonne Benedikt auf der Tanzfläche - nicht fehlerfrei, aber sie halten durch.  "Jazz1" startet im Pokalwettkampf 40+, man hätte auch in der Meisterschaft den Weg zum Bundesfinale suchen können. Will man aber nicht.

3. NRW-Landesturnfest: Meisterschaft DTB-Dance

Spaß will man haben, und anspruchsvoll tanzen - überzeugen. Das gelingt. "Helden der Kindheit", heißt das Programm. Balu, der Bär, kommt darin vor, auch Pippi Langstrumpf. Es ist wieder ein verspieltes Programm, eines voller Mimik und überraschender Pointen. Fast drei Wertungspunkte mehr als die Konkurrenz aus Lünern-Stockum bekommt "Jazz1" - 15,42 Punkte sind sogar mehr als der Vizemeister bei den Frauen. Es ist der elfte Erfolg auf Landesebene, fünfmal hat das Team auf Bundesebene auf dem Treppchen gestanden. Eine Erfolgsgeschichte, in der nun auch ein sonniger Tag in der Kreissporthalle in Siegen vorkommt. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare