4. NRW-Landesturnfest

Jahnkämpfe: Vier Normen und eine Premiere beim TV Jahn Plettenberg

+
Die Boden-Übung war die erste von sechs Herausforderungen für Jannis Föste beim Turnfest in Hamm.

Hamm – Nein, das erste Turnfest ist es nicht für Jannis Föste. „Das war das Landeskinderturnfest“, sagt der Zehnjährige und strahlt. Turnfeste sind ganz nach dem Geschmack des Youngsters. Eine Premiere ist es gleichwohl für den jungen Turner des TV Jahn Plettenberg, der in den vergangenen beiden Jahren überaus überlegen Gaupokalliga-Sieger geworden ist: Bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften versucht sich der jüngste Jahn-Starter erstmals in einem Jahnkampf.

Sechs Disziplinen, die ersten beiden in der Halle des Märkischen Gymnasiums in Wiescherhöfen. Eine Boden- und anschließend eine Barren-Übung. Business as usual. Weiter geht es ins Jahnstadion zu zwei Leichtathletik-Disziplinen, anschließend ins „Aquarium“ nach Bockum-Hövel, wo erst 50-Meter-Schwimmen und dann noch ein Sprung vom Brett den Wettkampf in dieser Klasse abschließen. 

„Das ist ein Schnupperwettkampf für die Jüngsten“, sagt Föstes Trainer Jan Gleitze. Es bedeutet: Es gibt noch keine Normen für Deutsche Meisterschaften, weil bei den Deutschen Meisterschaften im September in Eutin diese Altersklasse noch nicht vertreten sein wird. Gleitze schaut seinem jungen Schützling, den er für ein großes Talent hält, bei der Bodenkür zu und erinnert sich daran, wie er selbst als Zehnjähriger sein erstes Turnfest erlebt hat. In Frankfurt/Main war es. Seitdem hat Gleitze kein Turnfest verpasst. Auch wenn er zwischenzeitlich mehr Fußballer als Turner gewesen ist. Turnfeste waren ein Muss. 

Föstes Wettkampf begleitet er mit großer Gelassenheit. Der Youngster macht seine Sache sehr gut, am Ende steht Platz drei bei den Zehn- und Elfjährigen zu Buche. Jannis Föste ist Jungjahrgang, das Ergebnis geht völlig in Ordnung. „Es war ein guter Wettkampf“, sagt Gleitze, es überrascht ihn nicht. „Jannis hat das auch vom Charakter drauf. Er wird ein guter Mehrkämpfer werden.“ Und familiär vorbelastet ist Föste zudem, sein Vater war ein guter Leichtathlet, mit ihm hat der Zehnjährige im Stadion trainiert, dazu mit Philipp Schüßler Zusatzeinheiten im Schwimmbad eingeschoben. 

Der TV Jahn Plettenberg ist einer der wenigen Vereine in Westfalen, die die Tradition der Jahnkämpfe pflegen. In Hamm sind es gleich fünf Aktive des Vereins in diesen Mehrkämpfen. Pia Stemski sorgt für das Highlight. Sie knackt im Wettkampf der 18- und 19-Jährigen die A-Norm für die Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften. Auch wenn sie als Dritte des Wettkampfes dieser Klasse auch gleichzeitig die Letzte ist. Die 83,188 Punkte sind hier der deutlich wichtigere Aspekt als die Platzierung. 

„Die Felder sind schon sehr klein geworden“, sagt Jan Gleitze, als er im Märkischen Gymnasium auf die Turner schaut, mit einer Portion Wehmut, „im badischen Verband, oder bei den Hessen, da sind die Mehrkämpfe noch sehr angesagt. Aber hier...“ Für den TV Jahn Plettenberg gibt es in den Jahnkämpfen immerhin noch zwei Turnfestsieger und NRW-Meister: Sean Robinson gewinnt mit 48,617 Punkten die Konkurrenz der 14- und 15-Jährigen, in der er alleine ist. Alleine in ganz NRW. Carl Heßmer geht es bei den 16- und 17-Jährigen nicht anders. Auch hier: kein Konkurrent. 50,208 Punkte stehen für Heßmer zu Buche. 

In der Männer-Hauptklasse sind es drei Starter, Julian Stremel landet mit 86,317 Punkten auf dem dritten Platz. Was Robinson, Heßmer und Stremel gemeinsam haben: Sie alle knacken die B-Norm für Eutin. „Und damit“, sagt Jan Gleitze, „werden sie dort wohl dabei sein, denn wo sollen die Teilnehmer denn herkommen, wenn man sich diese Felder hier anschaut...“ Gut für Plettenberg, schlecht für die Jahnkämpfe im Allgemeinen. 

Jannis Föste ist derlei egal. Er hat seinen ersten Jahnkampf absolviert, hat Spaß dabei gehabt, wie er am Turnfest überhaupt viel Spaß hat. Der Youngster steht dafür, dass es weitergeht in dieser kränkelnden Mehrkampf-Nische. Die neue Generation steht in den Startlöchern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare