Handball

Nocke sieht auch positive Erkenntnisse - Drei Spiele im HSG-Trainingslager

+
Verlangte seiner Mannschaft mit drei Spielen an zwei Tagen eine Menge ab: Stephan Nocke, Trainer von Handball-Landesligist HSG Lüdenscheid.

Lüdenscheid - Die Landesliga-Handballer der HSG Lüdenscheid haben ein Intensiv-Wochenende mit Trainingslager und drei Testspielen hinter sich gebracht. Trainer Stephan Nocke war nicht vollends zufrieden, sah aber auch positive Aspekte.

Drei Spiele, drei Niederlagen – doch die nackte Bilanz stand für Handball-Landesligist HSG Lüdenscheid am zurückliegenden Intensiv-Wochenende nicht im Vordergrund. Vielmehr wollte HSG-Chefcoach Stephan Nocke zum einen sein Team physisch fordern, zum anderen weiter am taktischen Feinschliff arbeiten. Am Ende beider Tage standen sowohl Licht als auch Schatten. 

Beim Dreier-Turnier der SG Unna/Massen hatten die Bergstädter gegen Neu-Verbandsligist HSG Hohenlimburg, der sich von den Gastgebern im Auftaktspiel 16:16-Remis getrennt hatte, zunächst gut mitgehalten. Dann war es vor allem HSG-Spielmacher Felix Bauer, der immer wieder für seinen Kreisläufer vorbereitete – eine Achse, die die Nocke-Sieben an diesem Tag nicht zu verteidigen wusste. Dennoch: Die Sechs-Tore-Niederlage fiel am Ende etwas zu hoch aus. 

Gar nicht zufrieden waren die HSG-Offiziellen dann mit dem zweiten Auftritt gegen den Landesliga-Aufsteiger SG Unna/Massen. Gegen die Gastgeber, die mit einem qualitativ breit besetzten und körperlich präsenten Rückraum antraten, genügten die Sauerländer nur in den ersten zehn Minuten dem eigenem Anspruch. Dann sorgte eine 0:5-Serie für den 9:14-Pausenrückstand. Fortan war es um die Moral der HSG geschehen. „In Sachen Einstellung war das im Zweikampfverhalten gar nichts mehr“, kommentierte Team-Manager Michael Mirus die 19:27-„Klatsche“ nüchtern. 

Am Sonntag folgte dann eine Trainingseinheit mit anschließendem 3x20-Minuten-Test beim ambitionierten Landesligisten SC Münster 08. Am Ende hieß es aus HSG-Sicht zwar 16:30, doch gerade im ersten Drittel (6:8) gab es viele gute Ansätze zu sehen, ehe die körperlich überlegenen SCer davonzogen.

Das Wochenende in der Statistik: 

HSG Lüdenscheid – HSG Hohenlimburg 18:24 (8:12) – HSG-Tore: Jung (3), Linde (2), De Bie (1), Bieker (2), Pennekamp (5), Hahn (3), Ritthaler (1), Gruber (1)
SG Unna/Massen – HSG Lüdenscheid 27:19 (14:9) – HSG-Tore: Schmidt (2), Jung (2), Plischka (1), De Bie (1), Bieker (1), Pennekamp (9), Hahn (3)
SC Münster 08 – HSG Lüdenscheid 30:16 (8:6, 22:13) – HSG-Tore: Schmidt (1), Jung (1), Linde (1), Hahn (4), De Bie (3), Plischka (3), Pennekamp (3)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare