VfB Altena bei 1:2 gegen SC Plettenberg II ohne Präzision

+
Zu unpräzise: Altenas Stürmer Erdal Gündüzgiden (links).

Altena - Hoher Aufwand, kein Ertrag: Trotz spielerischer Dominanz und einem klaren Chancenplus musste sich der VfB Altena im Kreisoberhaus am Sonntag der Zweitvertretung des SC Plettenberg mit 1:2 (1:2) geschlagen geben und rutschte im Tableau auf Rang fünf ab.

In einer unterhaltsamen, in der Schlussphase auch hitzigen Partie nahmen die personell arg gebeutelten Burgstädter zunächst das Heft in die Hand und verzeichneten durch Firat auch den ersten Hochkaräter. Den Distanzschuss des Mittelfeldstrategen aber lenkte SCP-Schlussmann Simsek noch an den Querbalken (6.).

Auf der Gegenseite zappelte die Kugel nach dem ersten sehenswert vorgetragenen Angriff der Vier-Täler-Städter prompt im Netz. Ein Torpedo von Daniel Lang konnte VfB-Keeper Nielsen nur abklatschen lassen, den Rebound versenkte Fidanidis im Kasten (10.). Der Führungstreffer beflügelte die Gäste, die den Blau-Weißen bis zur Pause auf Augenhöhe begegneten. Zwar egalisierte Altenas Messina nach Zuckerpass von „Floh“ Zejnullahu die SCP-Führung (14.), doch Lang brachte per Distanzschuss die Plettenberger erneut in Front (36.).

Gündüzgiden – erst mit dem Fuß (37.), dann mit dem Kopf (38.) – hatte noch vor dem Wechsel Möglichkeiten zum Ausgleich, doch dem VfB-Wirbelwind fehlte im Abschluss genauso die Kaltschnäuzigkeit wie Kroll (66.) und Firat (72.) in Durchgang zwei. Vor allem nach Zejnullahu-Standards brannte es im SCP-Strafraum immer wieder lichterloh, allein der Ausgleich sollte nicht fallen. - Von Lars Schäfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare