Iserlohn Roosters verpflichten Bobby Raymond

Iserlohn - Die Iserlohn Roosters haben einen weiteren neuen Verteidiger für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Vom AHL-Team der Charlotte Checkers wechselt der 28 Jahre alte Kanadier Bobby Raymond zum DEL-Club vom Seilersee. Er unterzeichnete einen Jahresvertrag.

„Bobby ist ein interessanter Spieler. Er ist quirlig, offensiv talentiert und in der Rückwärtsbewegung mehr als zuverlässig. Ich freue mich sehr auf seine Entwicklung in der DEL“, sagt Manager Karsten Mende.

Raymond startete seine Karriere nach erfolgreichen Jugendjahren in der nordamerikanischen College-Liga NCAA. In der Division 1 stand er dem Rochester Institute of Technology unter Vertrag und gehörte bereits dort zu den zuverlässigsten Defensivakteuren. Nach seinem Studium folgte ein einjähriges Gastspiel in Frankreich, bevor er im Jahr 2010 einen Vertrag bei den Florida Everblades in der ECHL unterzeichnete. Unter dem ehemaligen Iserlohner Cheftrainer Greg Poss schaffte Raymond den Sprung ins ECHL-Rookieteam. Auch in den vergangenen beiden Jahren spielte der Kanadier aus Ontario bei den Everblades, gewann eine ECHL-Meisterschaft, überzeugte aufgrund guter Leistungen aber auch die Binghampton Senators und in der vergangenen Spielzeit die Charlotte Checkers, die Raymond in die AHL beriefen.

„Wir haben uns sehr intensiv über Bobby informiert und viel Positives über ihn erfahren. Auch Greg Poss, Steve Sterling und Brad Tapper, mit denen ich sehr oft telefoniert habe, haben ihn uns sehr ans Herz gelegt“, ergänzt Cheftrainer Doug Mason. - go

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare