LTV-Volleyballer wieder allein: „Wir sind der Rest vom Rest“

+
Igor Kinsfator zählt zu den potenziellen Leistungsträgern des neu formierten Volleyball-Bezirksligisten LTV 61.

Lüdenscheid - Ein Jahr lang liefen die Volleyballer des LTV 61 unter der Fahne einer Spielgemeinschaft mit dem TV Grünenthal auf. Damit ist wieder Schluss. Wenn am Wochenende die neue Saison in der Bezirksliga eingeläutet wird, stellt der Lüdenscheider Großverein wieder eine eigene Mannschaft – nach den Worten von Spielertrainer Anatoli Janzen auf Wunsch der eigenen, jungen Spieler hin.

„Wir sind der Rest vom Rest“, seufzt Janzen über die Zusammenstellung des Teams. Neben dem Spielertrainer, der voraussichtlich die Position des Zuspielers übernehmen wird, stehen Jochen Rogalski, Sergej Ridler und Viktor Resch weitere Routiniers im LTV-Kader, die noch zu Landesliga-Zeiten aktiv waren. Aus dem Bereich der Hobbyspieler sind Waldemar Wiebe und der aus dem Münster- ins Sauerland gezogene Andreas Leske in die Ligamannschaft gewechselt. Neu im Team ist auch Waldemar Wiebes Sohn Michael, der mit Christian Rek die Jugend repräsentiert. Altersmäßig dazwischen befinden sich Igor Kinsfator, Alex Litau und der vom Verbandsliga-Absteiger TuS Meinerzhagen zurückgekehrte Max Gonscharov sowie Mohamed Hanani. Letzterer ist Asylbewerber aus Marokko und hat zwei Jahre lang nicht Volleyball gespielt, aber in den gemeinsamen Trainingseinheiten einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Er könne die Rolle als Mittelangreifer übernehmen, meint der Spielertrainer.

Was sich erst einmal als recht stattliche Besetzung mit zwölf Aktiven ausnimmt, reduziert sich allerdings schon vor Saisonstart, zu dem die Bergstädter am Samstag um 15 Uhr beim VV Schwerte (Ruhrtalgymnasium) antreten. Max Gonscharov zwickt es im Rücken, Viktor Resch plagen Knieprobleme und Alex Litau muss mit einem Fingerbruch vorerst pausieren. „Wir wollen es so hinbekommen, dass die jungen Leute Spaß am Volleyball haben“, schraubt Anatoli Janzen daher auch etwaige Erwartungen herunter. Nicht zuletzt, weil die Staffel 12 für die Lüdenscheider ein Buch mit sieben Siegeln darstellt.

Bei der Klasseneinteilung ist der LTV nämlich einer Ruhrgebietsstaffel mit Bochumer, Dortmunder, Wittener oder Hattinger Mannschaften zugeteilt worden. „Wir haben die Mannschaft frühzeitig gemeldet“, kann sich Janzen nicht erklären, warum sein Team nicht mit Hagener Mannschaften oder dem Nachbarn TuS Linscheid-Heedfeld in der Staffel 9 spielt. Aus der Staffel 12 kennen die Sauerländer keinen einzigen Gegner – da es sich um viele Zweitvertretungen handelt, rechnet Coach Anatoli Janzen vor allem mit jungen Gegnern.

Die Mannschaften der Bezirksliga-Staffel 12: LTV 61, Linden-Dahlhauser TV, TuS Grundschöttel, TuS Hattingen II, TuS Witten-Stockum Ruhrvolleys, TSC Eintracht Dortmund II, TV Hörde III, TV Hörde IV, VV Schwerte, VV Schwerte II, SG Werner SC/Lüner SV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare