Großeinsatz auf den Planchen für die LTV-Fechter

+
Medaillenhoffnung für den LTV 61 am Sonntag bei den Westfalenmeisterschaften der Schülerinnen in Arnsberg-Hüsten: Joelle Courouble (links).

LÜDENSCHEID - An gleich zwei Fronten probt die Degenfechtabteilung des LTV 61 am Wochenende den Großeinsatz.

Während Marie Courouble die Bergstädter Farben bei den Deutschen Meisterschaften der Degen-A-Juniorinnen im süddeutschen Ulm vertritt, sind die 61er bei den jüngeren Fechtern gleich mit einem neunköpfigen Großaufgebot von Degenfechtern bei den Westfalenmeisterschaften aller Waffenkategorien in der Bezirkshauptstadt Arnsberg vertreten.

Am Sonntag gehen die Schülerinnen und Schüler ab 10 Uhr morgens auf die Planchen in der Sporthalle „Große Wiese“ im Stadtteil Hüsten.

Die größten Hoffnungen der Schützlinge von LTV-Trainer Wojchiech Mroz trägt dabei Joelle Courouble aus dem Jahrgang 2004, der auch Abteilungsleiterin Dr. Susanne Enders Medaillenchancen einräumt.

Chancen auf gute Platzierungen dürften im Hochsauerland auch Jana Neuhaus (Jahrgang 2003) und Jacques Selve (2004) besitzen, die ebenfalls schon einiges an Turniererfahrung aufweisen können.

Für die meisten anderen Fechter des LTV 61 ist die Westfalenmeisterschaft das erste größere Turnier beziehungsweise das erste Turnier überhaupt, das sie bestreiten werden. Margo Bingener (2003) und Laura Marice Bölling (2004) haben gar nämlich erst in der letzten Woche ihre Fechtprüfung bestanden – entsprechend ist es für sie allein wichtig, erste Turnierfahrungen zu sammeln, weniger auf Platzierungen zu achten. Auch Jacob Bechtel, Julian Bölling, Joshua Reininghaus (alle Jahrgang 2004) und Vince Saucedo-Szenci (2005) haben bislang nur wenig Turniererfahrung, können völlig unbeschwert auf die Planchen gehen und eigentlich nur positiv überraschen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare