LTV erweitert das Kursangebot im Breitensport

+
Beim wurden zahlreiche Mitglieder vom 1. Vorsitzenden für ihre Vereinstreue geehrt. Darunter auch Hans Mette für 75 Jahre Mitgliedschaft. - Foto: Holz

LÜDENSCHEID -  Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter dem Lüdenscheider Turnverein 1861 und seinen rund 1700 Mitgliedern. Am Sonntag läutete der erste Vorsitzende, Peter Riemekasten, vor rund 80 Personen im Café am Nattenberg nun das Jahr 2014 ein.

Von Emanuel Holz

Zu Beginn zog das Vereinsoberhaupt ein positives Fazit: „Das war ein äußerst gutes Jahr für den LTV.“ Damit meinte Riemekasten nicht nur das neue Vereinsheim, sondern auch die sportlichen Erfolge der 15 Abteilungen. Der ersten Fußball-Garde gelang der Aufstieg in die Kreisliga A, die Inline-Skaterhockey Mannschaft der „Highlander“ qualifizierte sich in der 1. Bundesliga für die Play-offs und mit Henrike Enders steht eine LTV-Fechterin im Junioren-Nationalkader.

Neben den sportlichen Aktivitäten war der Verein auch auf anderer Ebene aktiv: Mit viel Eigenleistung ehrenamtlicher Helfer, Spenden, Eigenkapital und einer Finanzierung über zehn Jahre, baute der LTV ein neues Vereinsheim am Honsel. Ein „Highlight“ für den Vorsitzenden, der wusste, wem er zu danken hatte: „Die ehrenamtlichen Helfer haben an vier Abenden in der Woche beim Bauen geholfen, eine enorme Leistung.“ Von 17 bis 21 Uhr hat das neue Klubheim, bewirtet von der Fußballabteilung, unter der Woche geöffnet. Der Stadt sprach Riemekasten ein Lob dafür aus, dass die Umkleiden 2013 renoviert wurden und Geschäftsführerin Heike Jakobowsky „nun nicht mehr im Keller sitzen muss“, sondern im ersten Stock ihren Platz hat.

Im Breitensport möchte der Klub weiterhin attraktiv bleiben. So startet am Mittwoch, 5. Februar, von 19 bis 20 Uhr in der Turnhalle der Albert Schweitzer-Schule, ein zehnwöchiger Kurs unter dem Motto: „Starker Rücken - Fit für den Alltag“ und ab Dienstag, 18. Februar, in gleicher Halle von 17 bis18 Uhr, für 15 Wochen ein Tai-Chi-Kurs.

„Etwas sorgenvoll blicke ich auf die Turnhalle an der Albert-Schweitzer-Schule, die abends fast ausschließlich von unserem Verein genutzt wird“, meinte der Vorsitzende. Zurzeit ist unklar, ob und wie lange der LTV 61 die Stätte weiter nutzen darf.

Auch Bürgermeister Dieter Dzewas konnte diesbezüglich (noch) kein Licht ins Dunkel bringen, sagte aber: „Es ist schwierig für unsere Stadt, alle Sportstätten aufrecht zu erhalten.“ Hier müsse man im „konstruktiven Miteinander“ nach Lösungen suchen. Dzewas stellte klar: „Wo die Hallen stehen, da sollen sie auch genutzt werden. Denn die Instandsetzung der Sportstätten ist gleichbedeutend mit dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit.“

Für einen Lacher sorgte zum Abschluss Hans Mette, der für stolze 75 Jahre LTV-Mitgliedschaft geehrt wurde. „Das ist eine verdammt lange Zeit“, sagte der Vorsitzende. Mette konterte trocken: „Stimmt, wie lange muss ich noch?“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare