1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Neuer Co-Trainer am Seilersee, aber keine Zukunft für Dieter Orendorz

Erstellt:

Von: Marc Kusche

Kommentare

Co-Trainer beim Eishockey
Brad Gratton wird neuer Co-Trainer am Seilersee. © Thomas Machatzke

Bei den Iserlohn Roosters vergeht kaum ein Tag ohne neue Personalentscheidungen. So gibt es nun einen neuen Co-Trainer am Seilersee - und es steht ein Abschied von einem der dienstältesten Akteure an.

Iserlohn – Bei den Iserlohn Roosters deutet sich ein weiterer Abgang an: Für Dieter Orendorz scheint es keine Zukunft mehr am Seilersee zu geben. Der 28-Jährige, der nach eigenem Bekunden zuletzt nichts Konkretes mehr von den Vereins-Offiziellen gehört hat, wird sich nunmehr nach anderen Möglichkeiten umsehen, um seine Karriere fortzusetzen.

Seit 2009 gehörte der Verteidiger zum festen Inventar bei den Sauerländern, ist damit dienstältester Spieler. Dem Vernehmen nach sind die Kassel Huskies, amtierender DEL2-Vizemeister, ein heißer Kandidat als neuer Verein von Orendorz.

Einen Schritt weiter ist da schon Jens Baxmann, bei dem bereits direkt nach Saisonende klar war, dass er keinen neuen Vertrag bei den Roosters bekommen würde. Der 36-jährige Verteidiger, der vor seinem Engagement in Iserlohn 16 Jahre beim aktuellen Deutschen Meister Eisbären Berlin in Diensten war, heuert beim DEL2-Klub Lausitzer Füchse in Weißwasser an.

Neuer Co-Trainer, aber keine Zukunft für Orendorz

Julian Lautenschlager, der drei Jahre das Trikot der Roosters getragen hatte, hat zudem einen neuen Verein gefunden: Der 24-jährige Stürmer wechselt zu den Heilbronner Falken, die in der DEL2 um Punkte spielen.

Dafürf haben die Roosters einen neuen Co-Trainer unter Vertrag genommen. Der 51 Jahre alte Italo-Kanadier Brad Gratton wird Cheftrainer Brad Tapper assistieren. Gratton stand zuletzt von Oktober 2018 bis September 2019 bei den Dresdener Eislöwen in der DEL2 unter Vertrag. „Mit Brad haben wir einen Coach gefunden, der die Vision unseres Spiels vollkommen teilt“, unterstreicht Manager Christian Hommel.

Derweil bleibt es dabei, dass die Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins Iserlohner EC am Montag, 21. Juni, wegen der Corona-Krise erstmals digital durchgeführt wird. Unter anderem stehen Neuwahlen an.

Auch interessant

Kommentare