Kleine Gruppen, großer Spaß

+
Die Fußballschule im Waldstadion hat am Donnerstag begonnen. Bis Sonntag wird in kleinen Gruppen mit und am Ball trainiert.

Neuenrade - Es ist inzwischen schon die 18. Auflage der Fußballschule, die der Förderverein für die TuS Neuenrade Fußballjugend mit der Stadt Neuenrade im Waldstadion veranstaltet. Also alles Routine? Business as usual? Nein, im Gegenteil. 

In diesen Sommerferien ist wegen der Corona-Pandemie so Vieles anders als sonst. Ungewöhnlich. Und dennoch: Seit Donnerstag rollt wieder der Ball im Waldstadion, eröffnete Bürgermeister Antonius Wiesemann fast pünktlich um 10 Uhr die viertägige Fußballschule. Vier Tage, in denen trotz aller notwendigen Maßnahmen für ein Mädchen und 41 Jungs im Alter von fünf bis 14 Jahren der ganz große Spaß mit und am Ball im Vordergrund stehen soll.

In den Vorjahren waren es zwischen 80 und 90 fußballbegeisterte Kinder, die in der letzte Ferienwoche unter Anleitung der Trainer der Deutschen-Fußball-Akademie (DFA) an verschiedenen Stationen diverse Übungen absolvierten. Dribbeln, passen, schießen und natürlich auch kleine Spielchen – das gibt es auch in diesem Jahr. Trainiert wird allerdings in vier kleinen Gruppen von maximal elf Kindern.

Diese Gruppen – sie bleiben aufgrund der Pandemie unter sich. Jede dieser Gruppen, die Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 heißen, hat eine eigene Kabine zugewiesen bekommen. In der Kabine werden die Kinder – nach Gruppen getrennt – auch in den Mittagspausen essen. Von den Sammelstellen vor den Katakomben aus geht es dann gruppenweise auf den Platz, auf der Tribüne wurden für die Trainingspausen ebenfalls Sammelstellen für jede Gruppe eingerichtet. Auch getrunken wird bei dieser Hitze getrennt, haben „Bayern“, „Schalker“ und die „Borussen“ eigene Getränkestationen. Die Eltern, die beim Training vorbeischauen wollen, müssen sich die Hände desinfizieren, ihre Kontaktdaten hinterlegen und sollten idealerweise auch einen Mund-Nasen-Schutz dabei haben. Das Hygienekonzept, das die Veranstalter der DFA-Fußballschule erarbeitet haben, es wurde am ersten Tag mit aller Konsequenz eingehalten. Und dabei soll es natürlich auch bis Sonntag bleiben.

„Haltet euch bitte an die Regeln, das ist ganz wichtig“, richtete sich Antonius Wiesemann bei der Begrüßung an die Kinder. Das Stadtoberhaupt wandte sich aber auch an die Organisatoren und lobte deren unermüdlichen Einsatz: „Es ist wirklich toll, dass die Fußballschule stattfinden kann.“ Die schon traditionelle „Bürgermeister-Bratwurst“ im Waldstadion, sie wird es bei der 18. Auflage nicht geben. Dafür spendierte Wiesemann den Kindern Gutscheine für die Eisdiele. Bei dieser Hitze sicherlich eine mehr als willkommene Alternative.

Apropos Alternative: Die so beliebte Fußballschule in diesem Sommer wegen der Pandemie ersatzlos ausfallen zu lassen, das war für den Förderverein für die TuS Neuenrade Fußballjugend trotz der planerischen Herausforderung keine wirkliche Option. „Wir wollen mit der Durchführung der Fußballschule natürlich auch ein Zeichen setzen und den Kindern etwas bieten in diesen Zeiten. Das Ganze machen wir ja allein für die Kinder. Unser großer Dank geht an die Sponsoren und Unterstützer, insbesondere an die Vereinigte Sparkasse und die Neuenrader Firma Klinke“, sagte TuS-Jugendleiter und Fördervereins-Vorsitzender Thorsten Mertins.

Neben Kids aus Neuenrade sind auch Kinder aus Nachbarkommunen im Waldstadion am Ball. Es gibt sogar einen Teilnehmer aus Stuttgart, der mit seiner Familie momentan zu Besuch ist in der Hönnestadt. Der Ball also rollt bei der DFA-Fußballschule im Waldstadion, wo bis Sonntagnachmittag die jungen Teilnehmer in ihrer fußballerischen und allgemeinen Entwicklung gefördert werden sollen. „Die Abschlusspräsentation am Sonntag fällt in diesem Jahr kleiner aus, ein Rahmenprogramm kann es wegen Corona leider nicht geben“, betonte Mertins. Also keine Hüpfburg, kein Besuch von einem Maskottchen, keine Zaubershow. Das aber dürfte wohl verschmerzbar sein in diesen Zeiten. Im Waldstadion steht ohnehin „König Fußball“ im Vordergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare