Tennis

Neue Bewässerungsanlage für die Tennisspieler des LTC am Nattenberg

Tennisball
+
Die Tennisspieler am Nattenberg dürfen sich auf eine neue Bewässerungsanlage und eine neue Ballwand freuen.

Der LTC Augustenthal erhält 62 584 Euro aus dem Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit diesem Geld sollen auf der Anlage am Nattenberg vier Maßnahmen umgesetzt werden.

Lüdenscheid – Am Freitagabend wird sich der Vorstand des LTC Augustenthal mit den Mitgliedern des Tennisvereins treffen. Nicht im Klubhaus, das nicht, nur virtuell. Trotzdem kam in dieser Woche die Post aus Düsseldorf wie gerufen: 62 584 Euro erhält der Verein vom Nattenberg im Rahmen des Programms „Moderne Sportstätte 2022“. Eine frohe Kunde, die man nun den Mitgliedern als besonderes Bonbon in trüben Zeiten für das Vereinsleben präsentieren kann.

„Das Vereinsleben ist ja durch die Pandemie wie gelähmt“, sagt Nikolai Nossol, Vorsitzender des LTC, „deshalb ist der Austausch zuletzt natürlich nicht so rege gewesen.“ Umso schöner ist es, dass nun – gut ein Jahr nach erster Antragstellung – die Weichen gestellt sind für umfangsreiche Maßnahmen auf der Anlage.

„Jetzt können wir konkret mit den Firmen über Termine sprechen“, sagt Nossol, „natürlich freuen wir uns riesig über die Zusage des Landes. Ein Breitensportverein, wie wir es sind, bräuchte über solche Projekte sonst gar nicht nachzudenken.“

Neue Bewässerungsanlage für die LTC-Tennisspieler

Zur Erinnerung: Mit dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – das Gesamtvolumen beträgt 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.

Der LTC Augustenthal hatte – federführend Anlagenwart Patrick Nolting – ein Maßnahmenpaket mit fünf Punkten definiert und entsprechende Anträge gestellt. Aus dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit hatte Nikolai Nossol eigentlich damit gerechnet, dass am ehesten der Antrag auf Modernisierung der Flutlichtanlage – hier hatte der LTC auf LED-Licht umstellen wollen – bewilligt werden würde. Aber es kam anders: Während die übrigen vier Punkte genehmigt wurden, ist das Flutlicht nun erst einmal in der Warteschleife. „Aber da“, sagt Nossol, „können wir für die nächste Runde im September noch einmal einen neuen Antrag stellen.“ Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Natürlich freuen wir uns riesig über die Zusage des Landes. Ein Breitensportverein, wie wir es sind, bräuchte über solche Projekte sonst gar nicht nachzudenken!

Nikolai Nossel (1. Vorsitzender des LTC)

Die 62 584 Euro, die das Land dem Verein zur Verfügung stellt, sind 90 Prozent des Gesamtvolumens der geplanten Maßnahmen. Maßnahmen, die die Anlage am Nattenberg auf den Stand der Zeit bringen sollen. Den Rest trägt der LTC selbst. Die Instandsetzung und Überarbeitung der Plätze ist einer der vier Punkte.

Vor der neuen Sommersaison dürfte es damit nicht mehr klappen, eher schon im Herbst. Dasselbe gilt für die einschneidendste Neuerung: Der LTC Augustenthal wird auf eine Bewässerungsanlage für die Plätze umstellen. „Bisher hatten wir noch ein System mit Schläuchen“, sagt Nossol – die Spieler haben die Plätze in der Praxis selbst nach Bedarf bewässert. Nun soll alles automatisiert geschehen.

Letzte Außenarbeiten am Klubhaus auch in Planung

Dritter Punkt des Pakets ist eine neue Ballwand, die aus der Erfahrung heraus meist vor allem für den Nachwuchs eine gute Trainingsmöglichkeit bietet. Als vierter Punkt runden Außenarbeiten am Klubhaus die Maßnahmen, die nun anlaufen sollen, ab. „Das Klubhaus haben wir weitgehend renoviert“, sagt Nikolai Nossol – mit den Außenarbeiten sollen indes hier noch die letzten Arbeiten angeschlossen werden.

Und damit bleibt nun vor allem eine Hoffnung: Dass die Anlage schon bald wieder einen normalen Sportbetrieb erlebt. Die Entlähmung des Vereinslebens. Das wäre für den LTC wie für so viele Vereine noch wichtiger als alle Instandsetzungen und Modernisierungen.

Staatssekretärin und CDU-Chef freuen sich für den LTC

Die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, freut sich mit dem LTC Augustenthal: „Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in NRW zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren.“

Ralf Schwarzkopf, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes, ergänzt: „Ich freue mich sehr, dass nun die Möglichkeit besteht, eine moderne und bedarfsgerechte Sportstätte aufrechtzuerhalten. Nachdem in den vergangenen Legislaturperioden unter Rot-Grün die Investitionen in unsere Sportstätten gestockt haben, hat die Landesregierung mit dem Sportstättenförderprogramm ein deutliches Zeichen gesetzt und stärkt so NRW weiterhin als Sportland Nummer 1.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare