Handball

Mit Haftmitteln und Sonderbus

+
Krönte seine ganz starke Partie gegen Schwerte/Westhofen mit sieben Toren: HSG-Rechtsaußen Calvin Broscheit.

Lüdenscheid - Der Chef-Vertreter war sichtlich erleichtert: „Ich bin sehr froh, dass es gegen Schwerte/Westhofen gut gegangen ist, wir das Spiel gewonnen haben“, erklärte HSG Lüdenscheids Co-Trainer Felix Kroll nach dem 38:31-Erfolg der Bergstädter, mit dem sie ihr Punktekonto ausglichen.

Keine Frage nämlich, es war eine wichtige Partie, in der Kroll erstmals von zwei Spielen den Chefcoach Volker Schnippering vertrat: Eine Niederlage und damit deutlich negative Punkteausbeute hätte die Bergstädter noch in die Bredouille gebracht, so aber kann die HSG ihr Vorhaben, 6:0-Punkte aus drei Partien zu holen, durchaus umsetzen.

Denn nun geht‘s zum Schlusslicht nach Arnsberg und dann kommt der Tabellenvorletzte VfS Warstein in die BGL-Halle. „Natürlich nehmen wir keinen Gegner auf die leichte Schulter, aber eigentlich waren und sind diese sechs Punkte Pflicht“, weiß auch Kroll um die Bedeutung, „denn dann sind wir so gut wie durch.“

Die höchste Hürde haben die HSGer dabei gegen Schwerte wohl schon genommen, doch bis der Erfolg in trockenen Tüchern war, hatten die Gastgeber auch ein schweres Stück Arbeit zu verrichten. Denn in der ersten Viertelstunde nach Wiederbeginn hatten die Schwerter den Rückstand aus der starken ersten Lüdenscheider Hälfte wieder aufgeholt, ehe Kroll die richtigen Kniffe fand, um den Gästen doch wieder zu enteilen. Gerade gegen ausgebuffte Akteure wie Paukstadt, Schroeter und Co. hatte Kroll als Störspieler in der 5:1-Deckung im Gegensatz zu den vorangegangenen Wochen auf Routinier Florian Füller gesetzt, „weil auch Kevin Plate zuletzt nicht so einen guten Lauf hatte, aber Kevin ist jung, er kann bis zum Saisonende, bis Florian ausscheidet, sich noch einiges von ihm abgucken.“ Youngster Plate bekam aber ohnehin auch noch seine Spielanteile, durfte nicht nur die Siebenmeter wieder sicher verwandeln, sondern in der Schlussphase auch sein Tempo ausspielen.

Tempo, das auch in Arnsberg wieder gefragt sein wird, genau wie gut vorbereitete Abschlüsse und vielleicht ein kleines Plus in der Deckungsarbeit. Denn dann dürfte beim Schlusslicht eigentlich nichts schief gehen, zumal in der Bezirkshauptstadt inzwischen auch Haftmittel erlaubt sind und die HSG per Sonderbus mit großer Fangemeinde anreist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare