1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nach Corona-Fällen: Das planen die Roosters jetzt

Erstellt:

Von: Mirko Heintz

Kommentare

Joel Lowry (14, Iserlohn Roosters) Christian Hommel (Sportlicher Leiter, Iserlohn Roosters) , Iserlohn Roosters vs. ERC
Roosters-Manager Christian Hommel (2. von links) ist nah dran am Kader - und er hofft nun fest auf das Spiel der Roosters in Nürnberg. © Jonas Brockmann/ Eibner-Pressefo

Normalerweise geizen die Iserlohn Roosters nicht unbedingt mit Informationen rund um ihre Mannschaft. Wer fragt, bekommt Antwort. In diesen Tagen sind die Sauerländer aber deutlich verschlossener.

Iserlohn – Noch immer ist unklar, wie viele Spieler sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Fest steht: Es handelt sich um mehr als einen Akteur des Teams vom Seilersee, ansonsten wäre das für Freitag geplante Spiel gegen die Düsseldorfer EG nicht verschoben worden. Aber der Reihe nach.

„Das Wichtigste ist: Allen Beteiligten geht es gut. Die Situation ist ein bisschen entspannter als am Wochenende und ich kann sagen, es waren insgesamt turbulente Tage. Insbesondere aber dadurch, dass die Jungs in Isolation beziehungsweise in Quarantäne waren, alle engmaschig kontrolliert wurden, haben wir die jetzt eine große Gewissheit über unsere Situation“, sagt Manager Christian Hommel. Er war es auch, der am Samstag vor der Abfahrt der Roosters nach Augsburg noch einmal eine Testung der gesamten Mannschaft in die Wege geleitet hatte. Weil mehr als ein Spieler über Erkältungssymptome klagte, wurden Schnelltests gemacht, die am Ende zwar ein falsch-positives Ergebnis zutage gefördert haben.

Nachholspiele im Dezember

Das sorgte jedoch dafür, dass sich die Mannschaft gegen eine Abreise nach Schwaben entschied. Nachmittags gab es dann den ersten positiven PCR-Befund bei einem anderen Spieler, später weitere, wie der Klub am Dienstag bestätigte. Deshalb wurde das Match gegen Düsseldorf, auch auf Initiative der DEG, ebenfalls verschoben. Neuer Termin dafür ist Dienstag, 7. Dezember (wir berichteten).

Am Montag folgte die nächste PCR-Testreihe, offenbar ohne weitere positive Ergebnisse. Wäre es anders gewesen, hätten die Sauerländer auch ihr Match am Sonntag in Nürnberg versucht zu verschieben. Das, so sagt es Christian Hommel, soll jetzt wohl stattfinden. „Die Planung sieht so aus, dass wir uns ab heute auf Nürnberg vorbereiten. Wir sind alle froh, dass wir zur Tagesordnung übergehen können.“

Jetzt greift das Corona-Protokoll

Man kann also davon ausgehen, dass ein Großteil der Mannschaft für die Partie in Franken zur Verfügung stehen wird. Sollten ungeimpfte Spieler unter den Betroffenen sein, werden sie fehlen, denn für sie gilt eine 14-tägige Quarantäne. Anschließend beginnt das zwischen zehn und 17 Tage dauernde Corona-Rückkehr-Protokoll der Liga. Diejenigen geimpften Teammitglieder, die infiziert sind, sich aber rechtzeitig freitesten können, also ohne Symptome und zu hohe Viruslast sind, werden ebenfalls dabei sein können.

Neu terminiert haben die Roosters und die Augsburger Panther auch das Match der Roosters in der Fugger-Stadt. Es wird am Mittwoch, 15. Dezember stattfinden, also eine Woche nach dem Match gegen die DEG. Ein anstrengender Dezember wartet...

Auch interessant

Kommentare