FSV Werdohl überrascht beim Aufsteiger SpVg Olpe

+
Robin Breitenbach (links) und Marcus Brüll nehmen Olpes Jannik Buchen in die Zange. Die Werdohler überzeugten am Kreuzberg vor allem in die Defensive und setzten sich etwas überraschend mit 2:1 durch.

Olpe - Kopfschüttelnd hockte Ex-Profi Marek Lesniak am Spielfeldrand auf einem Ball. „Meine Güte“, sagte der Trainer der SpVg Olpe in seinem schwarzen Shirt mehrmals. Nur wenige Meter neben ihm fand der mit weißer Trainingsjacke gekleidete Alen Terzic, Übungsleiter des Landesligisten FSV Werdohl, immer wieder lobende Worte für die Aktionen seiner Elf, die beim Westfalenliga-Aufsteiger mit 2:1 (0:0) triumphierte.

Schwarz hier, weiß dort. Kopfschütteln auf der einen, Zufriedenheit auf der anderen Seite. Die 90 Testspielminuten auf dem saftgrünen Naturrasen am Olper Kreuzberg hatten in der Coachingzone Gegensätzliches zu bieten, auf dem Geläuf hingegen waren die Leistungen beider Mannschaften gar nicht mal so unterschiedlich. Und genau das sprach eben für die klassentiefere FSV, die beim amtierenden Meister der Landesliga 2 einen beherzten Auftritt ablieferte.

Sicher, es war nur ein freundschaftlicher Kick dreieinhalb Wochen vor dem Saisonstart und allein deshalb nicht überzubewerten. Und ja, bei beiden Mannschaften fehlten potenzielle Stammspieler. Trotzdem war es ein ebenso unterhaltsamer wie intensiver 90-Minüter, auf dem die Riesei-Kicker aufbauen können. Es war schlichtweg ein Mutmacher für kommende Aufgaben und ein Indiz dafür, dass sich Alen Terzic mit seinen Mannen auf dem richtigen Weg befindet.

Von einem Klassenunterschied war vor allem im ersten Durchgang nichts zu sehen. Dem stabilen Deckungsfundament der Gäste konnten die Olper wenig bis keine Baumängel nachweisen. Im Mittelfeld wurden die Räume eng gemacht, dahinter räumte die Abwehrkette um den bärenstarken Robert Bierkoch ab, was abzuräumen war. Und doch hätte die SpVg zur Pause führen können, führen müssen. Nach einem schnellen Angriff über die linke Außenbahn wurde Jannik Buchen mustergültig bedient, doch freistehend vor FSV-Schlussmann Grete brachte der Wirbelwind nur eine Rückgabe zustande (31.).

Doch auch die Werdohler hatten ihre Chancen, einem Treffer von Rejhan Zekovic aber wurde wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung versagt (32.). Zwei Minuten später setzte der flinke Angreifer die Kugel neben das Gestänge.

Nach dem Wechsel hatte der Westfalenligist mehr vom Spiel. Grete konnte sich gegen Hebbeker zunächst noch auszeichnen (57.), war bei dem wuchtigen Kopfball von Fabian Schulte nach butterweicher Flanke von Prothmann dann aber chancenlos (59.). Die FSV blieb auch nach dem Rückstand ihrer Linie treu, fuhr immer wieder gefährliche Konter und belohnte sich mit zwei sehenswerten Vorstößen selbst. Zunächst besorgte Falk Fischer den Ausgleich (68.), fünf Minuten später traf Bartos Mura mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:2. Danach rannte Olpe gegen die Niederlage an und drängte vehement auf den Ausgleich, doch mit Glück und Geschick rettete der Landesligist den Achtungserfolg über die Zeit.

Am frühen Freitagmorgen machten sich die Werdohler auf den Weg in das Schweizer Kanton Aargau. In der Stadt Aargau, rund 40 Kilometer südöstlich von Basel und 35 Kilometer westlich von Zürich, absolviert die FSV ein Trainingslager. „Wir werden dort natürlich trainieren. Im Vordergrund aber steht das Teambuilding. Am Samstag wollen wir uns gemeinsam Zürich anschauen“, sagt der Übungsleiter. Nach einem Frühstück und einer lockeren Laufeinheit geht es für seine Schützlinge am Sonntagvormittag dann wieder zurück ins Sauerland.

Abgerundet wird das Wochenende mit einem Testspiel beim Bezirksligisten TuS Plettenberg. Anpfiff des freundschaftlichen Vergleichs im Lennestadion ist daher erst um 16.30 Uhr.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare