1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

MSHS unterliegt im NRW-Pokal nach langem Kampf dem SV Essen-Werden

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

Schachspieler Wollenweber MSHS am Brett
Remis am 4. Brett gegen Gergely Mann: Frank Wollenweber. © Thomas Machatzke

Es war ein spannender Mannschaftskampf im NRW-Pokal, doch am Ende musste sich der MS Halver-Schalksmühle dem Favoriten SV Essen-Werden 1:3 geschlagen geben und schied damit in der 1. Runde aus.

Schalksmühle – 52 Mannschaften nehmen in dieser Saison am NRW-Pokal teil. Der MSHS hatte sich mit Siegen über Lennestadt, Plettenberg und im Endspiel kampflos gegen Lüdenscheid als Pokalsieger des Bezirks Sauerland für den Wettbewerb qualifiziert.

Nach Anfrage des Schachbundes NRW richtete der MSHS ein Auftakt-Wochenende aus. So kamen am Samstag der SV Essen-Werden, das Oberliga-Team des Bochumer SV und das Bezirksklassenteam der SF Anna aus Wuppertal in die Volmegemeinde Schalksmühle.

Bei der Auslosung erwischten die Gastgeber die zweitschwerste Aufgabe des Tages. Doch gegen die Essener hielt der MSHS erstaunlich gut mit. Ralph Kämper (3) machte nach solider Partie gegen Stefan Hütte ebenso Remis wie Frank Wollenweber am 4. Brett gegen den jungen Gergely Mann.

An den vorderen Brettern dauerten die Partie lange. Dirk Jansen hatte am Spitzenbrett gegen Jürgen Kauffeld einen nicht eben alltäglichen Franzosen auf dem Brett. Beide Seiten verzichteten auf die Rochade. So war es ein offenes, kompliziertes Spiel, bei dem beide Seiten in Zeitnot nicht mehr die besten Züge fanden. Für Kauffeld ohne Folgen, denn er wusste die Partie nun für sich zu entscheiden.

Damit war der Kampf nach Berliner Wertung bereits für die Essener entschieden. Volker Schmidt kämpfte mit einem Minusbauern im Damenendspiel gleichwohl sechseinhalb gegen Markus ter Steeg ums Remis. Am Ende ohne Erfolg, der Essener tempierte Schmidt am Ende aus und gewann noch zum 3:1-Endstand.

In der 2. Runde, die am Sonntag um 11 Uhr ebenfalls im Feuerwehrgerätehaus in Schalksmühle stattfindet, trifft der SV Essen-Werden auf den Bochumer SV. Der Favorit aus der Ruhrstadt, bei dem am 2. Brett der Ex-Lüdenscheider Andreas Schäfers dabei war, setzte sich überraschend knapp 2,5:1,5 gegen die SF Anna durch. 

Auch interessant

Kommentare